Gehäuse bieten Rundumschutz gegen Feuchtigkeit
Ob über oder unter Wasser
Outdoor-Installationen stellen Gehäuse elektrischer Betriebsmittel vor besondere Herausforderungen. Dazu zählen UV-Strahlung, extreme Temperaturen, Staub, mechanische und chemische Belastung oder Feuchtigkeit. Vor allem letztere kann bei Verbindungsdosen Abox XT SL von Spelsberg keine Schäden anrichten. Selbst untergetaucht schirmen sie dank Gießharztechnik jegliches Wasser ab und bieten durch den Einsatz schraubenloser Klemmen ein hohes Maß an Flexibilität und Komfort.
Dank Gießharztechnik sind die Abox XT und Abox XT SL von Spelsberg die geeignete Lösung für extreme Anwendungsbereiche. – Bild: Alina Köster/Günther Spelsberg GmbH & Co. KG.

Für die hohen Anforderungen in rauen Umgebungen der Industrie und des Outdoorbereichs hat Spelsberg seine IQ-Produkte konzipiert. Das IQ-Zeichen, das für ‚Industrie Qualität‘ steht, weist auf Einsatzzwecke mit besonderen Ansprüchen an das Material hin. Die hochwertigen Produkte halten Belastungen durch äußere Einflüsse dauerhaft stand und zeichnen sich u. a. durch ihre Beständigkeit gegen Witterung mit Schutzklassen von bis zu IP68 sowie ihre Schlagfestigkeit von bis zu IK 09 aus.

Keine Chance für Feuchtigkeit

Zur IQ-Reihe gehört auch die Verbindungsdose Abox XT SL. Dank der verwendeten Gießharztechnik ist sie die geeignete Lösung für extreme Anwendungen wie in Überschwemmungsgebieten, in Wasch- und Hafenanlagen sowie in Tunneln oder im Erdreich. Einmal ausgegossen kann keinerlei Feuchtigkeit an die innenliegende Installation gelangen. Auch die Bildung von Kondenswasser an Aufstellungsorten mit hoher Luftfeuchtigkeit oder stark schwankenden Temperaturen stellt somit kein Risiko dar. Geprüft nach DIN EN60529 mit 168H bei 15 Meter Wassertiefe, DIN EN60670 und DIN VDE V0606-22-100 hat sich die Abox XT SL bereits bewährt.

Schraubenlos und sicher

Darüber hinaus verfügt sie über schraublose Klemmen. Während eines zwölfmonatigen Großversuchs wurde die Vergusslösung in Verbindung mit den Klemmen geprüft und ihre Eignung ohne Beeinträchtigung der Kontaktsicherheit festgestellt. So verfügt Spelsberg laut eigenen Angaben derzeit als einziger Hersteller über eine vom VDE zertifizierte Komplettlösung mit schraubenlosen Klemmen. Diese setzt sich aus Wago-Verbindungsklemmen der Serie 221 in Kombination mit der Abox-i und dem Gießharz von Spelsberg zusammen. Mit der Zertifizierung nach DIN VDE V0606-22-100 stellt die Verbindungsdose damit ein Novum am Markt dar. Zudem ist der nachträgliche Austausch von Schraubklemmen in bereits verbauten Abox XT Modellen gegen Klemmenhalter mit schraubenlosen-Klemmen ohne großen Aufwand möglich, da das ursprüngliche Gießharz leicht zu entfernen und zu erneuern ist. Die Verbindungsdose ist in vier Ausführungen mit Nennquerschnitten von 2,5, 4 und 6mm² erhältlich. Im Workshop-Video zur Abox XT SL, das auf Spelsbergs YouTube-Channel sowie unter www.spelsberg.de abrufbar ist, präsentiert der Hersteller die Verbindungsdose aus der IQ-Reihe ausführlich und Schritt für Schritt in der Anwendung.

Günther Spelsberg GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.