Handstanzenserie erhält ein Update
Viel mehr als Löcher
"Wir machen Löcher". So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.
Alfra hat vier verschiedene Stanzen für unterschiedliche Aufgaben im Schaltschrankbau entwickelt. – Bild: Alfra GmbH

Gehäuse-Ausbrüche für Steckverbinder, Schalter oder Kabelverbindungen gehören im Schaltschrankbau zu den täglichen Aufgaben. Stichsägen sind zwar ein mögliches Mittel, verursachen jedoch Lärm und vor allem Metallspäne, die das Risiko eines Kurzschlusses erhöhen. Blechlocher hingegen sorgen für gratfreie Kanten und beugen so auch der Gefahr vor, dass Kabel aufscheuern, die durch die Öffnungen geführt werden. Damit die Schneidgeometrie des Werkzeugs ideal zum Einsatz kommt, muss entweder Muskelkraft, oder eine hydraulische Alternative die nötigen Newton erzeugen. Eine komfortable Option zur manuellen Betätigung per Zugschraube sind Handstanzen. Insbesondere wenn ein Anwender eine hohe Anzahl von Öffnungen am Schaltschrank bewältigen muss, erleichtern die spezialisierten Geräte die Abläufe. Auf der Hand liegen Vorteile wie Zeit- und Krafteffizienz. Ebenfalls ein Thema im Schaltschrankbau sind IP-Schutzklassen, die Voraussetzungen für den Schutz von Gehäusen, Verschraubungen oder schweren Steckverbindungen vor äußeren Einflüssen definieren. Damit z.B Fremdkörper oder Sprühwasser keinen Schaden anrichtet, dürfen die bearbeiteten Bleche beim Stanzen nicht verbogen werden. Ein weiterer Pluspunkt: Blechlocher arbeiten millimetergenau, womit der Schaltschrankbauer seine Vorgaben präzise umsetzt.

Produktfamilie mit vielen Talenten

Unterschiedliche Arbeitssituationen erfordern eine genaue Ausrichtung des Geräts auf die jeweiligen Anforderungen. Deshalb hat Alfra vier verschiedene Stanzen entwickelt. Dazu gehören unter anderem das Basismodell Compact und die Version CompactCombi mit einem um 90 Grad drehbarem Zylinderkopf für den Fall einer schwer zugänglichen Arbeitsumgebung. Noch flexibler ist die Variante Compact Flex mit hydraulischem Schlauch, die auch im Akkubetrieb erhältlich ist – z.B. für Anwendungen im besonders engen oder bereits bestückten Schaltschrank. „Alle vier Stanzen sind für den Betrieb mit Rund- und Formlochern konzipiert“, so Entwicklungschef Klaus Pfeifer. Je nach Durchmesser des Rundlochs sind Anwendungen in bis zu 2mm oder bis zu 3mm dickem Stahl, sowie in bis 1,5mm oder bis zu 2mm starkem Edelstahl möglich. „In Verbindung mit Formlochern sind abhängig von den Maßen ebenfalls Ausbrüche in bis zu 3mm dickem Stahlblech und bis zu 2mm dickem Edelstahl kein Problem für die hydraulischen Stanzen“, erklärt er. Alle Stanzen arbeiten mit 75kN Kraft und entwickeln einen maximalen Betriebsdruck von 680bar. „Um zu prüfen, ob dieser Druck lange genug aufrechterhalten wird, durchlaufen unsere Stanzen nach der Montage eine Teststation, die Alfra gemeinsam mit der Technische Universität Chemnitz entwickelt hat“, so Pfeifer.

Bild 2 | Eine Teststation hat Alfra gemeinsam mit der TU Chemnitz entwickelt.
Bild 2 | Eine Teststation hat Alfra gemeinsam mit der TU Chemnitz entwickelt.Bild: Alfra GmbH

Neues aus der Entwicklungsabteilung

Insbesondere wenn das Arbeitspensum im Schaltschrankbau sehr viele Ausstanzungen in kurzer Zeit erfordert, ergeben akkubetriebene Stanzen Sinn. Deshalb steht die Nachfolgerin der ehemaligen Akku Compact als akkubetriebenes Basismodell schon seit längerer Zeit auf dem Plan der findigen Köpfe in der Alfra-Technik. Momentan befindet sich die Neuheit kurz vor der Testphase, in der der Prototyp von ausgewählten Anwendern in der Praxis geprüft wird. Generell ist es Ziel der Konstrukteure, das Handstanzenprogramm im Takt, den die Schaltschrankbaubranche vorgibt, weiter zu entwickeln. Für eine Idee, die einem häufigen Missgeschick während der Anwendung vorbeugt, hat Alfra im Januar ein zehn Jahre gültiges Gebrauchsmuster erhalten. Die Ausgangslage: Um die dem Stempel vorgelagerten Bauteile möglichst nah an die zu stanzende Schaltschrankwand zu bringen ‚fädelt‘ der Nutzer die Schraube, mit der diese Elemente verbunden sind, durch ein vorgebohrtes Loch und verschraubt sie auf der gegenüberliegenden Seite des zu stanzenden Materials mit dem Stempel. Wenn der Schaltschrankbauer für den nächsten Stanzvorgang den Stempel wieder von der Schraube entfernt, genügt ein Moment der Unachtsamkeit und die Bauteile fallen herab. Hierbei ist es nicht nur lästig, nach den Einzelteilen zu suchen – es können auch Schäden am Gehäuse entstehen. Um genau dies zu verhindern, hat das Alfra-Technik-Team verschiedene Konzepte entwickelt, wie gezielt angebrachte Stab-Magnete die absturzgefährdeten Teile fixieren können. Die konkrete Umsetzung dieser Produktverbesserung ist bereits in die Marktanlaufphase eingetreten.

Das Besondere als Ansporn

Als produzierendes Unternehmen ergreift Alfra darüber hinaus die Chance, Sonderlocher zu konstruieren, wenn ein Kunde für ein Projekt Öffnungen mit individuellen Maßen ausstanzen muss. Die technische Abteilung prüft, ob der Auftrag umsetzbar ist. Nach Angebot und Zeichnung wird die Sonderanfertigung in einem der Alfra-Werke hergestellt. Ein Beispiel: Für eine bekannte Rennwagenserie entstanden in den Alfra-Werken in Hockenheim und Herborn Sonderlocher für Öffnungen im Fahrzeuggehäuse – unter anderem zur Kabelführung und für Steg-Durchbrüche.

www.alfra.de

ALFRA GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Diversifizierung 
entlang der Marktbedürfnisse

Diversifizierung entlang der Marktbedürfnisse

Die Fachpresselandschaft in Deutschland sucht weltweit wohl ihresgleichen: Das Online-Statistik-Portal Statista listet für 2021 rund 5.600 Fachzeitschriftentitel mit einer verbreiteten Auflage von 566,7 Millionen Exemplaren. Über Jahrzehnte hinweg hat sich die Branche als wichtige Komponente bei der Vermittlung von beruflichem Fachwissen etabliert. Diese Stellung beizubehalten und auch ins digitale Zeitalter zu transportieren, daran hat auch der Automatisierungs- und Energiemanagement-Spezialist Schneider Electric großes Interesse. Daher hatte dieser im Juli 2022 vier für ihn wichtige Fachpresse-Vertreter in seinen deutschen Hauptsitz nach Ratingen eingeladen, um mit Chris Leong, Vorstandsmitglied und Chief Marketing Officer von Schneider Electric, zu diskutieren, wie die Zusammenarbeit zwischen Technologie-Anbieter und Informationsvermittlern auf einem hohen Niveau gehalten werden kann.

Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Mehr Flexibilität und Komfort

Mehr Flexibilität und Komfort

Mit seinem umfangreichen Sortiment an Wand- und Standschränken, den zahlreichen Bausätzen und dem breiten Portfolio von sicherungslosen und sicherungsbehafteten Geräten zählt das Hager Innenausbausystem Univers N Hochstrom bis 1.600A zu den flexibelsten Systemen im Markt. Auf der diesjährigen Messe Light + Building präsentierte Hager Lösungen, die dem System zusätzliche Anwendungen erschließen.

Bild: RWE AG
Bild: RWE AG
Für Nennströme bis 800A

Für Nennströme bis 800A

Im Südosten Australiens ging Ende des Jahres 2021 mit dem Solarpark Limondale nahe der kleinen Gemeinde Balranald eines der größten Photovoltaik-Kraftwerke des Landes in Betrieb. Die dort eingesetzten Medium Voltage Power Stations des deutschen Photovoltaik-Spezialisten SMA Solar Technology (SMA) sind mit Ormazabal Schaltanlagen des Typs cgm.800 ausgestattet, die für höhere Nennströme von bis zu 800A ausgelegt sind.

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Löcher statt Bohrhämmer

Löcher statt Bohrhämmer

Lösungen statt Produkte – das ist zunehmend die Forderung von Kunden. Für Unternehmen steht daher eine Entwicklung zu ganzheitlichen Problemlösern im Pflichtenheft. Wissenschaftlich lässt sich diese Evolution in fünf Stufen gliedern, wobei die erste Stufe, der reine Produkthersteller, für die meisten Unternehmen schon heute Vergangenheit ist. Aber wie sieht der Weg danach aus?