Flächendeckender Rollout bis 2032

Smart Meter Gateways haben einen festen Platz

 Messsystem auf Zählerplatz mit BKE-I-Technik (Bild: Schneider Electric GmbH)

Messsystem auf Zählerplatz mit BKE-I-Technik (Bild: Schneider Electric GmbH)

Nun handelt es sich bei einem intelligenten Messsystem nicht um eine kleine Einheit, die einfach auf eine Hutschiene geklickt wird. Es fällt in der Normensprache unter die sogenannten Zusatzanwendungen und hat je nach Befestigungsart seinen speziell zugewiesenen Raum: Handelt es sich um eine 3-Punkt-Befestigung, werden Zusatzanwendungen wie Smart Meter Gateways oder andere Kommunikationsanbindungen direkt auf dem Zähler installiert (Bild 3), also zwischen dem oberen anlagenseitigen Anschlussraum (AAR) und dem unteren netzseitigen Anschlussraum (NAR). Weist der Zählerplatz jedoch eine integrierte Befestigungs- und Kontaktiereinrichtung (BKE) auf, ist für Zusatzeinrichtungen ein separates Feld (RfZ) zwischen den Zählerplätzen und dem oberen Anschlussraum vorgesehen (Bild 4). Die Abbildungen in der Norm geben darüber hinaus Aufschluss über die Leitungsverlegung zur Anbindung mehrerer Zähler an ein Smart Meter Gateway auf Zählerplätze mit BKE-I-Technik wie auch auf Zählerplätze mit 3-Punkt-Befestigung.

Fazit

Die Notwendigkeit zur Netz- und Ressourcensteuerung seitens der Energieversorger in einer zunehmend diversifizierten Energielandschaft in Deutschland ist gepaart mit dem Wunsch der Stromkunden nach transparenten und tarifoptimierten Verbrauchsdaten. Die hierfür zwingend erforderlichen Messdaten liefern Smart Meter und Smart Meter Gateways. Deren Einbau in den Schaltschrank erfordert einige Anpassungen, die in dem 15 Seiten umfassenden Entwurf DIN VDE 0603-100 normativ beschrieben sind. Die fünf detailgetreuen Abbildungen über die Anordnung und Befestigungsarten von Messsystemen auf Zählerplätzen mit beispielsweise BKE-I-Technik und 3-Punkt-Befestigung oder die Anbindung mehrerer Zähler an ein Smart Meter Gateway, ergänzen die Texte des Normenentwurfs beispielhaft und liefern dem Schaltschrankbauer damit praktische Anleitungen zur sicheren Installation der intelligenten Messsysteme.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Schneider Electric GmbH
www.schneider-electric.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Geringes Gewicht, hohe Messqualität

Geringes Gewicht, hohe Messqualität

STL Systemtechnik Leber, offizieller Distributor des japanischen Netzteileherstellers Daitron, unterstützt die Nürnberger GMH Prüftechnik mit Ultra-Low-Noise Schaltnetzteilen bei der Optimierung mobiler Hohlwellenprüfanlagen, mit denen Radsatzwellen an Zügen auf etwaige Mängel hin überprüft werden. Dank ihres geringen Ripple & Noise von 10mVss sind diese Netzteile gerade in mobilen Systemen ein geeigneter Ersatz für Trafo-Lösungen. Das spart Platz und Gewicht bei weiterhin hoher Messqualität.

Bild: INWATEC
Bild: INWATEC
Gutes Klima für Messreaktor

Gutes Klima für Messreaktor

Ein Peltier-Klimagerät von Elmeko sorgt im Inwatrol L.nella+-Schaltschrank für die exakte Betriebstemperaturen des integrierten Messreaktors während des Messzyklus, um Prüfungszeiten auf wenige Stunden zu reduzieren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige