Gute Luftqualität mit Biofiltern
 Im Inneren des Schaltschranks sind Komponenten von Wachendorff verbaut - etwa der Controller NA9371 des FnIO-Systems. (Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG)

Im Inneren des Schaltschranks sind Komponenten von Wachendorff verbaut – etwa der Controller NA9371 des FnIO-Systems. (Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG)

Filteranlagen für die Abluftreinigung

Damit von Staub, Gasen und Gerüchen nichts in die Umgebung dringt, sorgen Filteranlagen dafür, dass die Abluft gereinigt wird, bevor sie die Stallanlage verlässt. Maximal 300 Geruchseinheiten sind hier noch erlaubt und besonders strenge Vorschriften gelten für Ammoniak, dessen Ausstoß nach Protokollen der Vereinten Nationen und EU-Richtlinien weiter gesenkt werden soll. Auch Stefan Schlüter, Bauer im westfälischen Büren, hat bei dem Neubau eines Schweinestalls darauf geachtet, die Abluft mit neusten Technologien zu reinigen. „Ursprünglich wollten wir einen Flächenfilter verwenden, der mit Wurzelholz arbeitet, erzählt der Landwirt.“ Allerdings überzeugten ihn hier die Standzeit und die Effizienz nicht, so dass er sich auf die Suche nach anderen Technologien machte. Fündig wurde er schließlich bei Hartmann Biofilter mit Sitz im nahen Lichtenau. Das hier entwickelte Verfahren ist nicht nur besonders wirkungsvoll – es ist auch nahezu wartungsfrei. Der Grund dafür liegt im Aufbau des Filters. Er verwendet kein kompaktes Wurzelholz, sondern in mehreren Schichten locker aufgeschichtete Häcksel, durch die die Abluft mit einem definierten Druck hindurchströmt. Die Häcksel werden zuvor je nach Anwendungsfall mit den passenden Enzymen, Bakterien und Cofermenten beimpft, die alle Schadstoffe der Abluft verwerten und vom Ammoniak bis zum Futterstaub alles aufnehmen und umwandeln, was nicht in die Umwelt gelangen soll. Selbst Bakterien und Pilze werden so reduziert, was letztlich auch der Gesundheit des Viehs zugutekommt.

Stimmige Komponenten für den hauseigenen Schaltschrankbau

Damit dieser Prozess optimal abläuft, müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Wichtig sind eine bestimmte Temperatur und eine definierte Feuchtigkeit innerhalb der Filterwanne. Werden die Häcksel zu trocken, dann wird über eine integrierte Berieselungsanlage Wasser zugeführt. Außerdem werden Druck und Temperatur ständig überwacht, um zu sehen, ob der Abluftstrom sich optimal durch das Substrat bewegt und damit stets genügend „Futter“ für die Mikroorganismen zur Verfügung steht. Für die Steuerung all dieser Prozesse verwendet Hartmann Biofilter seit einem Jahr ausschließlich Komponenten von Wachendorff. „Wir hatten früher einen Zulieferer, von dem wir die Schaltschränke bekommen haben“ erzählt Anton Hartmann, Seniorchef des Filterspezialisten. Allerdings wurden wir mit der Zeit immer unzufriedener mit der Verarbeitung, so dass wir beschlossen, den Schaltschrankbau künftig in die eigene Hand zu nehmen“.

Bediengeräte für kompakte Schränke

Was bei der bisherigen Lösung richtig begeistert hatte, war das Bediengerät. Es war zwar größer als nötig – hatte aber alle Funktionen, die man bei Hartmann brauchte und arbeitete in allen bisher installierten Anlagen fehlerfrei. Dieses wollte man unbedingt weiterhin verwenden – auch wenn der restliche Schaltschrank komplett umgestaltet werden sollte. „Es stammte aus dem Hause Wachendorff, also haben wir dort einfach mal angerufen und gefragt, ob es nicht auch noch kleinere Displays gibt, die besser zu unseren kompakten Schränken passen“ erzählt Anton Hartmann. Damit hatte die Partnerschaft der beiden Mittelständler begonnen. Benjamin Ochsendorf, als Vertriebsingenieur für die Region Westfalen zuständig, stattete dem Juniorchef Christian Hartmann einen ersten Besuch ab und die beiden konzipierten gemeinsam den Schaltschrank neu. Die schöne Überraschung dabei: Alle benötigten Komponenten bis hin zur Steuerung konnte Wachendorff anbieten. „Ich bin froh, alles aus einer Hand bekommen zu können“ erklärt der Firmenchef, dem vor allem der Support wichtig ist. „Unsere Filter werden ja nicht nur in der Landwirtschaft eingesetzt, sondern auch in der Industrie. Jeder Anwendungsfall ist anders und ich brauche jemanden, den ich schnell und direkt um Rat fragen kann, wenn ich bestimmte Aufgaben realisieren muss“, so der Inhaber weiter.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG
www.wachendorff.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Geringes Gewicht, hohe Messqualität

Geringes Gewicht, hohe Messqualität

STL Systemtechnik Leber, offizieller Distributor des japanischen Netzteileherstellers Daitron, unterstützt die Nürnberger GMH Prüftechnik mit Ultra-Low-Noise Schaltnetzteilen bei der Optimierung mobiler Hohlwellenprüfanlagen, mit denen Radsatzwellen an Zügen auf etwaige Mängel hin überprüft werden. Dank ihres geringen Ripple & Noise von 10mVss sind diese Netzteile gerade in mobilen Systemen ein geeigneter Ersatz für Trafo-Lösungen. Das spart Platz und Gewicht bei weiterhin hoher Messqualität.

Bild: INWATEC
Bild: INWATEC
Gutes Klima für Messreaktor

Gutes Klima für Messreaktor

Ein Peltier-Klimagerät von Elmeko sorgt im Inwatrol L.nella+-Schaltschrank für die exakte Betriebstemperaturen des integrierten Messreaktors während des Messzyklus, um Prüfungszeiten auf wenige Stunden zu reduzieren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige