Montagefreundliche Installation

Neue Kühlgerätereihe mit minimiertem Montageaufwand

Montagefreundliche Installation

Seifert Systems bringt zum 2. Quartal 2018 seine neue, sehr schlank dimensionierte Kühlgeräteserie SlimLine Pro mit Kühlleistungen von 600W bis 2,5kW in den Markt. Für das 3. Quartal kündigt der Hersteller die Markteinführung weiterer Modelle mit Kühlleistungen von 300W sowie 4, 5 und 6kW an.

Mit den Modellen für Kühlleistungen von 600W bis 2,5kW führt Seifert Systems zum 2. Quartal 2018 seine neue schlanke Kühlgeräte-Linie SlimLine Pro ein. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Mit den Modellen für Kühlleistungen von 600W bis 2,5kW führt Seifert Systems zum 2. Quartal 2018 seine neue schlanke Kühlgeräte-Linie SlimLine Pro ein. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Neben der schmalen und platzsparenden Bauform zeichnet sich die neue Modellreihe durch ihre besonders montagefreundliche Installation ohne zusätzliches Befestigungsmaterial wie Bolzen, Schrauben oder Muttern aus. Abhängig von der Gerätegröße lässt sich der Anbau mittels Ein-Mann-Montage innerhalb weniger Minuten bewerkstelligen. Hierzu wird das Gerät an seinen rückwandigen Halterungen in den Ausbruch eingehängt und mittels integrierter Schnellmontageclips befestigt. Der praktische Pushfit-Stecker ermöglicht den werkzeuglosen Geräteanschluss mittels Einhand-Verdrahtung. Alle Modelle sind mit integrierter Kondensatverdunstung ausgestattet und können in einem Temperaturbereich von -40 bis +60°C betrieben werden. Die Schutzart IP56 bietenden Geräte eignen sich je nach Ausführung für den Innen- wie Außeneinsatz gemäß Nema A Typ 3, 3R, 12, 4 und 4X. Die benutzerfreundliche elektronische Steuerung sorgt für hohe Energieeffizienz. Über ein Farbdisplay lassen sich die wichtigsten Betriebsparameter einstellen und ablesen. Die Geräte sind nach CE und RoHS zertifiziert und für die Zulassung gemäß cURus und UL vorbereitet. Zur Standardversion mit pulverbeschichtetem Stahlblechgehäuse fertigt Seifert die Kühlgeräte für raue und hygienisch anspruchsvolle Einsatzbereiche auch in korrosionsgeschützter Edelstahlversion an. Die neue Modellreihe wird in insgesamt neun Leistungsgrößen erhältlich sein. Gleiche Gehäuseabmessungen für Geräte unterschiedlicher Leistungsgrößen vereinfachen u.a. die Sortiments- und Ersatzteilbevorratung.

Seifert Systems GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige