Reduzierte Komplexität
 Durch hohe Datenqualität und Durchgängigkeit im Engineering schafft Rittal die Voraussetzungen für die Verschmelzung realer und physischer Workflows (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Bild 5 | Durch hohe Datenqualität und Durchgängigkeit im Engineering schafft Rittal die Voraussetzungen für die Verschmelzung realer und physischer Workflows. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Montagevorteile mit Zeitgewinn

Mit dem VX25 bietet Rittal spürbare Montagevorteile durch neue und verbesserte Funktionalitäten. So erschließt sich durch das Rahmenprofil eine neue Zugänglichkeit von allen vier Seiten des Schaltschranks. So lässt sich die äußere von zwei verfügbaren Montageebenen jetzt auch von außen direkt ohne Zusatzteile bestücken und gegenüber einer konventionellen Montage etwa 30min Zeit einsparen. Gleiches gilt für die neue Möglichkeit, Montageplatten auch von hinten einzubauen. Dies ist speziell beim Einbau von schwer bestückten Montageplatten ein großer Vorteil. Auch 20mm mehr Einbautiefe versprechen neuen Handlungsspielraum im Schaltschrank für besonders tiefe Einbauten. Weiteren Montagekomfort bieten dabei neue Gleitstücke. Der Einbau sehr schwerer Montageplatten war bislang oft schwierig. Das Anheben mit dem Kran und der anschließende Einbau in den Schaltschrank gestalteten sich oft sehr umständlich. Beim VX25 sorgen Gleitstücke dafür, dass die Montageplatte nach dem Absetzen mit dem Kran problemlos in die richtige Position gebracht und dort verschraubt werden kann. Bei der Montage des Innenausbaus bietet das neue Rahmenprofil weitere Vorteile. Da es von allen Seiten her zugänglich ist, entsteht eine zusätzliche Montageebene. Trenn- und Schottwände sowie Abdeckungen für den Berührungsschutz können bei abgenommener Seiten- oder Rückwand direkt von außen auf dem Rahmenprofil montiert werden. Dank des neuen Snap-on-Griffsystems ist der Griffwechsel doppelt so schnell erledigt wie zuvor. Mussten früher z.B. Komfortgriffe mit Schrauben demontiert und später wieder montiert werden, wird jetzt nur noch gesteckt. Werkzeug wird nicht benötigt. Dadurch lassen sich laut Anbieter etwa 50% Montagezeit einsparen. Komplett sparen können sich Steuerungs- und Schaltanlagenbauer die mechanische Bearbeitung der Tür bei der 180°-Scharniermontage. Das neue 180°-Scharnier lässt sich schnell und einfach ohne Bohren am Schrank montieren. Türen lassen sich einfach wie eine Wohnungstür aus- und einhängen, wobei sie im geschlossenen Zustand automatisch gesichert sind. Der neue Sockel vereint alle Funktionen des TS Sockel und dem Sockelsystem Flex-Block in einer Lösung.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Rittal GmbH & Co. KG
www.rittal.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Geringes Gewicht, hohe Messqualität

Geringes Gewicht, hohe Messqualität

STL Systemtechnik Leber, offizieller Distributor des japanischen Netzteileherstellers Daitron, unterstützt die Nürnberger GMH Prüftechnik mit Ultra-Low-Noise Schaltnetzteilen bei der Optimierung mobiler Hohlwellenprüfanlagen, mit denen Radsatzwellen an Zügen auf etwaige Mängel hin überprüft werden. Dank ihres geringen Ripple & Noise von 10mVss sind diese Netzteile gerade in mobilen Systemen ein geeigneter Ersatz für Trafo-Lösungen. Das spart Platz und Gewicht bei weiterhin hoher Messqualität.

Bild: INWATEC
Bild: INWATEC
Gutes Klima für Messreaktor

Gutes Klima für Messreaktor

Ein Peltier-Klimagerät von Elmeko sorgt im Inwatrol L.nella+-Schaltschrank für die exakte Betriebstemperaturen des integrierten Messreaktors während des Messzyklus, um Prüfungszeiten auf wenige Stunden zu reduzieren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige