Schaltschränke normgerecht

Spezialsoftware sorgt für Übersicht bei der Planung

Schaltschränke normgerecht

Hersteller von Schaltschränken sind verpflichtet, nur solche Produkte auf den Markt zu bringen, die den Anforderungen der ihnen zugeordneten Produktnorm entsprechen. Wird die Anlage fachgerecht montiert und normgerecht betrieben, sinkt das Risiko von schweren Unfällen erheblich. Und genau das ist das Ziel der meisten Vorschriften aus diesem Bereich.
Für Hersteller von Schaltschränken gilt die Norm DIN EN61439/VDE0660-600. Sie beschreibt die Anforderungen und Nachweise für alle Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen. Auch auf internationaler Ebene gibt es mit der IEC61439 eine Entsprechung für diese Vorschriften. Für die Hersteller ist damit der ungehinderte Vertrieb in den Ländern möglich, in denen die Norm angewendet wird. Die DIN EN61439 gliedert sich in insgesamt sieben Teile. Im ersten Teil werden allgemeine Anforderungen spezifiziert. In den Teilen zwei bis sieben finden sich Ergänzungen für einzelne Bereiche. Konkret sind dies Energieschaltgerätekombinationen, Installationsverteiler für die Bedienung durch Laien (DBO), besondere Anforderungen für Baustromverteiler (BV), Schaltgerätekombinationen in öffentlichen Energieverteilungsnetzen, Schienenverteilersysteme sowie Schaltgerätekombinationen für bestimmte Anwendungen wie Marinas, Campingplätze, Marktplätze, Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Daneben gibt es noch Beiblätter – einen Leitfaden für die Spezifikation von Schaltgerätekombinationen sowie den Leitfaden zur Prüfung unter Störlichtbogenbedingungen zur Prüfung eines internen Fehlers. Das ist besonders für Planer hilfreich, die damit eine Handreichung bekommen, wie Schaltgerätekombinationen korrekt spezifiziert werden. Für den Planer wie auch den Installateur ist es ohnehin schwer, sämtlichen Anforderungen der unterschiedlichen Normen gerecht zu werden. Neben den Vorschriften der DIN EN61439 muss er sich schließlich auch noch mit den entsprechenden Bauvorschriften und den Errichtervorschriften nach VDE0100ff auseinandersetzen. Nicht zuletzt gilt es natürlich auch, die Wünsche und Anforderungen des Kunden zu berücksichtigen. Hier existiert Software, mit der die Normenkonformität bezüglich der Installationsvorschriften geprüft werden kann. Ein Beispiel dafür ist Ecodial Advanced Calculation von Schneider Electric. Dabei handelt es sich um ein komplettes Programm zur Selbstberechnung von Niederspannungsnetzen. Mit seiner Hilfe kann im ersten Schritt ein komplettes elektrisches Netz virtuell nachgebildet werden – von der Einspeisung über verschiedene Verteilebenen bis hin zur Last. Anschließend ist die Software in der Lage, sämtliche Spezifikationen zu prüfen, die nach VDE0100ff eingehalten werden müssen. Mithilfe des Programms behalten Planer den Überblick über die unterschiedlichen Anforderungen und können sich ganz auf die Konzeption einer perfekten Anlage konzentrieren.

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
Schneider Electric GmbH
www.schneider-electric.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Elektrizität 4.0

Elektrizität 4.0

In Düsseldorf entsteht mit dem EUREF Campus bis 2024 ein internationales Schaufenster der Energiewende auf über 80.000m². Rund 3.500 Menschen aus verschiedenen Unternehmen, Startups sowie Wissenschaft und Forschung sollen vor Ort in engem Austausch an den Zukunftsthemen Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit arbeiten. Im Rahmen einer Baustellenführung konnten wir mit Peter Weckesser, Chief Digital Officer, und Chris Leong, Chief Marketing Officer, von Schneider Electric, dem Ankermieter und Technologiepartner im neuen Campus, über die Projektvision und das Gebäude der Zukunft sprechen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Wahl des Hauptgeschäftsführers

Wahl des Hauptgeschäftsführers

Bei der ZVEH-Jahrestagung 2022 in Wiesbaden wählten die Delegierten den bisherigen stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Alexander Neuhäuser (Mitte) zum Nachfolger von ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi (links), der Ende 2022 in den Ruhestand gehen wird.

Anzeige

Anzeige

Anzeige