Sichere Energieverteilung schnell und normgerecht geplant

Sichere Energieverteilung schnell und normgerecht geplant

Ohne elektrische Energie und ihrer professionellen Verteilung würden die meisten Fabriken weltweit stillstehen. Schon kleine Unterbrechungen der Energieversorgung können großen wirtschaftlichen Schaden anrichten. Somit ist es unumgänglich, zuverlässige und sichere Energieverteilungssysteme einzusetzen und dabei die Sicherheit für Mensch und Maschine gegen die Gefahren des elektrischen Stroms zu gewährleisten. Rittal bietet hier mit seinem neuen 185mm-Energieverteilersystem eine komplett nach IEC61439 geprüfte Lösung, die all dies erfüllt und zudem eine hohe Effizienz in der Planung und Fertigung ermöglicht.
Das Ri4Power System 185mm bietet unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte und den Anforderungen der aktuellen Norm IEC61439 die Voraussetzungen für einen kompakten und sicheren Systemaufbau für Energieverteilungen. Dabei liegt das Augenmerk des Herstellers besonders auf dem Berührungsschutz. So ist das Sammelschienensystem im montierten Zustand komplett abgedeckt. Alle Komponenten sind so konstruiert, dass diese durch die bestehende Abdeckung hindurch den Kontakt zur Sammelschiene herstellen. Hierzu sind die Abdeckungen mit schmalen Schlitzen (Lochkammern) versehen, durch die mit entsprechenden Kontaktstücken die Kontaktierung erfolgt. Die Schlitze sind maximal 4mm breit und erfüllen die geforderte Schutzart IP2X. Damit ist ein Berührungsschutz dauerhaft gewährleistet. Bei der Auswahl der Sammelschienen kann flexibel dimensioniert werden, je nach Anforderung mit Strömen von bis zu 2180A, mit einer Bemessungskurzzeitstromfestigkeit von bis zu 50kA/1s (Icw).

Einfach und komfortabel

Bei der Ausstattung des Ri4Power Systems 185mm wurde stets auf eine einfache und komfortable Installation geachtet, ohne dabei die Sicherheit in der Bedienung aus den Augen zu verlieren. Für den Einsatz von Kompaktleistungsschaltern gibt es drei Geräteadapter in den Größen 630A, 1.000A und 1.600A. Mit diesen Adaptern lassen sich viele gängige Kompaktleistungsschalter einsetzen, ob Siemens, ABB, Schneider Electric oder Eaton. Neben den Geräteadaptern gehört auch ein umfangreiches Sortiment an Sicherungstechnik zu dem 185mm-System. So gibt es NH-Lastschalteisten in den Baugrößen 00 bis 3, sowohl in 1-poliger als auch in 3-poliger Ausführung – letztere optional auch mit elektronischer Sicherungsüberwachung. Allen Lastschaltleisten gemein ist, dass diese mit seitlichen Ventilationsöffnungen versehen sind, die sich positiv auf die Entwärmung der Sicherungseinsätze auswirken. Um die Sicherheit für den Anwender auch während des Betriebs zu verbessern, haben die Lastschaltleisten einen separaten Kanal für die Ableitung des Lichtbogens, der beim Schalten unter Last entsteht.

Schnellschaltende NHSicherungslastschaltleiste

Komplettiert wird das Sortiment der Rittal NH-Sicherungstechnik durch eine neue Schnellschaltleiste. Diese Schnellschaltleisten vereinfachen das Bedienen einer Lastschaltleiste. Das Schalten der Leiste erfolgt federgestützt durch Umlegen eines Hebels und ermöglicht somit ein komplett bedienerunabhängiges und sicheres Schalten. Im Gegensatz zu vielen anderen Schnellschaltleisten wird die Rittal-Leiste vertikal verbaut und ermöglicht so einen komfortablen Leitungsanschluss von unten oder oben. Zusätzlich hat die vertikale Bauform den Vorteil einer besseren Entwärmung gegenüber einer horizontalen Bauform. Erstmalig wird die neue Schnellschaltleiste auf der diesjährigen Messe Light & Building vorgestellt. Zudem wird das Rittal-185mm-Sammelschienensystem durch ein umfangreiches Zubehörpaket erweitert – mit einer Anschlussleiste und Leiteranschlussklemmen für den Anschluss von Kabelschuhen bzw. Rundleitern bis 300mm² oder lamellierten Kupferbändern bis 80mm-Breite. Alle Komponenten wurden einer Erwärmungsprüfung nach IEC61439 unterzogen und ermöglichen einen sicheren und normkonformen Einsatz.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Rittal GmbH & Co. KG
www.rittal.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Öffnet die Systeme

Öffnet die Systeme

Die Digitalisierung nimmt auch im Schaltanlagenbau Fahrt auf. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Markus Hettig, Vice President Building Business bei Schneider Electric, welche aktuellen Herausforderungen sich dadurch lösen lassen und wie sich Betriebe diesem Thema am besten widmen sollten. Zudem verrät er uns, warum für sein Unternehmen das Engagement auf offenen Plattformen so wichtig ist.

Bild: Wago GmbH & Co. KG
Bild: Wago GmbH & Co. KG
Gemeinsame Sprache

Gemeinsame Sprache

Wer heute einen Blick auf die Entwicklung und Nutzung von Daten in den vergangenen fünf Jahren wagt, stellt fest, dass sowohl deren Umfang, Qualität und Verwendung rasant zugenommen haben. So hat sich allein in den vergangenen zehn Jahren das weltweite Datenaufkommen verzehnfacht. Bis 2025 ist eine weitere Verdreifachung des aktuellen Niveaus zu erwarten. Auch die Beschreibung von Objekten durch Daten wird immer präziser. Um dieses Datenaufkommen und den Datenaustausch effizient und fehlerfrei beherrschen zu können, sind Datenstandards unumgänglich.