Sicherer Zustieg in Shanghais Linie 13

Sicheres Öffnen und Schließen der Metrozugangstüren

Sicherer Zustieg in Shanghais Linie 13

Ihr Bau begann im Mai 1993, über 10 Millionen Menschen nutzen sie nun Tag für Tag, um durch das verzweigte urbane Netz der 24 Millionen Metropole am Yangtze zu gelangen. Die Shanghai Metro zählt mit ihrem rund 640 km weiten Netz und 393 Stationen zu den größten der Welt. Ein Projekt der Superlative – schnell, modern und zuverlässig – und es wächst weiter. Bis Ende 2020 wird das gesamte Netz auf 800 Kilometer ausgeweitet sein.

Automatisierte Zustiegstüren für mehr Sicherheit am Bahnsteig der Metro Shanghai

Automatisierte Zustiegstüren für mehr Sicherheit am Bahnsteig der Metro Shanghai (Bild: © joyfull / shutterstock.com)

Im Jahr 2018 wird die Linie 13, die längst mehr ist als die Expo Linie aus 2010, weiter ausgebaut. In Phase III des Großprojektes werden die Changping Road und Zhangjiang Road eingebunden. Die neue Linie 13 mit 31 Stationen auf 41 Kilometern wird dann noch einmal mehr Menschen miteinander verbinden. Im wichtigen und sicherheitsrelevanten Bereich der Station, den Infrarot-Steuerungsmodulen der Metrozugangstüren, kommen Stromversorgungen von Block zum Einsatz.

Halt im 2-Minuten-Takt – eine logistische Herausforderung

Im hochfrequentierten Bahnverkehr in Metropolen wie Shanghai entstehen sicherheitskritische und logistische Herausforderungen für einen reibungslosen Personenverkehr. Automatisierte Metrozugangstüren grenzen den Bereich vom Bahnsteig zum Gleis ab und sorgen damit für mehr Sicherheit beim Ein- und Aussteigen im dichten Getümmel der chinesischen Großstadt. Ihr Öffnen und Schließen koordiniert ebenso die Passagierströme und optimiert damit die Taktfrequenzen auf bis zu zwei Minuten in der wohl zuverlässigsten Metro der Welt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Block Transformatoren-Elektronik GmbH
www.block.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige