Bimetall-Thermostate mit Push-In-Anschluss
Werkzeugloser Stromanschluss
Die Schaltschrank Klein-Thermostate KTO 111 und KTS 111 von Stego warten mit einer Neuerung auf: Push-In-Klemmen sorgen für vereinfachten und werkzeuglosen Stromanschluss. So finden die kompakten Regler schnell Anschluss im Schaltschrank um Heizungen und Kühleinrichtungen zu schalten. Dies sorgt für konstantes Klima, beugt schädlicher Kondensatbildung vor und ermöglicht den störungsfreien Betrieb der empfindlichen Elektronik in Schaltschränken.
Bild 1 | Klein-Thermostate von Stego - links im Bild: KTO 111 Öffner (NC) zur Regelung von Heizgeräten - mit rotem Temperatur-Einstellrad; rechts im Bild: KTS 111 Schließer (NO) zur Regelung von Kühlgeräten - mit blauem Temperatur-Einstellrad.
Bild 1 | Klein-Thermostate von Stego – links im Bild: KTO 111 Öffner (NC) zur Regelung von Heizgeräten – mit rotem Temperatur-Einstellrad; rechts im Bild: KTS 111 Schließer (NO) zur Regelung von Kühlgeräten – mit blauem Temperatur-Einstellrad. – Bild: Stego Elektrotechnik GmbH

Stego passt bei der KTO / KTS Neuauflage seine Thermostate optimal an die Belange der Schaltschrankbau-Praxis an. KTO 111 und KTS 111 klemmen die Stromzuführung werkzeuglos mittels Push-In-Klemmen auf der Gehäuse-Vorderseite. Die Klemmen üben konstanten Druck auf die Zuleitungen aus – ein Plus an Sicherheit, z. B. auch beim Transport vorkonfektionierter Schaltschränke. Das Lösen der Anschlussleitungen ist ausgeschlossen. Weiterer Vorteil der Push-In-Klemmen: Der Anschluss der Thermostate erfolgt leichter und schneller, laut Anbieter sind bis zu zwei Drittel Zeiteinsparung in der Praxis durch die werkzeuglose Montage machbar.

Öffnen und schließen für besseres Klima

Thermostate sind wichtige Komponenten in jedem Schaltschrank. Regeln sie doch die punktgenaue Klimatisierung der Schaltschrank Elektronik im vorgeschriebenen Temperatur-Einsatzbereich und schützen so vor schädlichem Kondensat. Die beiden neuen Thermostate der KTO / KTS Serie sind als Zweipunktregler mit einem Fühlerelement aus Thermobimetall ausgeführt. Dieses verbiegt sich unter Temperatureinfluss und betätigt einen Sprungschalter. Der KTO 111 ist ein Öffner (NC – der Kontakt öffnet bei steigender Temperatur) zur Regelung von Heizgeräten. Der KTS 111 ist ein Schließer (NO – der Kontakt schließt bei steigender Temperatur) zur Regelung von Filterlüftern, Wärmetauschern, Kühlgeräten oder Signalgebern. Doch was ist der Vorteil des Einsatzes eines Thermostat-Duos gegenüber einem einzelnen Wechselkontakt? Die Kombination von zwei einzelnen Thermostaten in der Konfiguration Öffner (NC) und Schließer (NO) ist wirtschaftlicher und ermöglicht es dem Anwender die Temperaturbereiche für das Heizen, die Inaktivität im Gleichgewichtszustand sowie das Kühlen individuell zu wählen. Der Wechselkontakt dahingegen bietet einen ‚Kipppunkt‘ zwischen Heizen und Kühlen und ist bei Platzproblemen eine gute Wahl.

Mehr Luft zum Atmen

Bild 2 | Klein-Thermostate von Stego mit Push-In Klemmen für schnelle und werkzeuglose Stromzuführung.
Bild 2 | Klein-Thermostate von Stego mit Push-In Klemmen für schnelle und werkzeuglose Stromzuführung. – Bild: Stego Elektrotechnik GmbH

Vergrößerte Luftöffnungen im sich zur Rückwand verjüngenden Korpus des Thermostats sorgen für einen optimierten Lufteinlass und ein damit verbessertes Ansprechverhalten auf Temperaturveränderungen. Auffällig ist das geschwungen-ergonomische Design mit großen Einstellrad, welches die Ablesbarkeit verbessert und die Sicherheit gegen unbeabsichtigtes Verstellen erhöht: der Temperaturwert kann nur mit einem Schraubendreher eingestellt werden. Stego-Entwicklungsleiter Peter Witsch weist auf die besondere Beziehung des Unternehmens zum Schaltschrank-Thermostat hin: „Stego-Firmen-Mitbegründer und Entwicklungsleiter Hartmut Eisenhauer selbst hat vor rund drei Jahrzehnten den Bimetall-Thermostat für die Schaltschrankbau-Branche adaptiert. Aus dieser Pionierleistung ist mittlerweile ein etablierter Branchen-Standard geworden. Daher sind wir bestrebt den Produktnutzen für den Anwender bei jedem Update weiter auszubauen.“

Bewährt im rauen Einsatz

Die Einsatztemperatur der Thermostate erstreckt sich von -45 bis +80°C (-49 bis +176°F) in einer Umgebung mit maximal 90% relativer Feuchte (nicht kondensierend). KTO / KTS sind in der IP Schutzart 20 und Schutzklasse 2 ausgeführt, erreichen eine geprüfte Lebensdauer von 100.000 Zyklen und sind für folgende Schaltströme ausgelegt: AC 250V, AC 120V und DC 24-72V. Der maximale Einschaltstrom beträgt AC 16A für 10 Sekunden. Die Schalttemperaturdifferenz beträgt 7K bei einer Toleranz von ±4K. Die Montage erfolgt per Clip auf DIN-Schiene. Eine Besonderheit der neuen Thermostate ist ihre Höhentauglichkeit. Eine Verbesserung der Luft- und Kriechstrecken sorgt für Einsatz-Höhen bis zu 5.000m (Überspannungskategorie II) bzw. bis zu 2.000m (Überspannungskategorie III). Die Thermostate bieten ihren Anwendern die zertifizierte Sicherheit aller gängigen Approbation, z.B. UL und VDE.

Maximilian Vosseler Vertriebsingenieur, Stego Elektrotechnik GmbH
Stego Elektrotechnik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige