Anzeige
Profitipp: XXS-Thyristorsteller

Profitipp: XXS-Thyristorsteller

Für den ist in jedem Schaltschrank Platz! Der neue LEBER SHP Thyristorsteller ist 50% kleiner als Standardmodelle und dazu auch noch BUS-fähig. Jetzt kennenlernen auf der Embedded World vom 25. – 27. Februar 2020 in Nürnberg – Halle 4, Stand 4-214!

(Bild: Systemtechnik LEBER GmbH & Co. KG)

Nur 22,5 mm ist er breit: Der SHP Thyristorsteller von Systemtechnik LEBER. Dabei leistet er dennoch bereits in der Standardausführung bis zu 30A. Außerdem umfasst er zahlreiche Funktionen, die kein anderer Steller vereint – die meisten bieten maximal zwei davon. Zum Beispiel:

  • Bussteuerung
  • Digitale und analoge Schnittstellen
  • Phasenanschnitt
  • Sanftanlauf
  • Pulsweitenmodulation
  • Pulspaketsteuerung
  • Nullpunkt-/Maximum-Schaltung
  • Lastüberwachung
  • Drahtbruchmeldung
  • Netzausfallmeldung

Ihr Vorteil: Die Kosten für teure analoge Schnittstellen oder Feldbusmodule entfallen.

Flexible Anpassung nach individuellen Vorgaben

Bezüglich der benötigten Ansteuer-, Regel- und Auswertefunktionen hat der Anwender freie Auswahl: alles kann integriert werden, und das auf kleinstem Bauraum. Individuelle Kundenwünsche werden dabei flexibel umgesetzt – ein Service, den bereits heute über fünfzig Prozent unserer Kunden nutzen.

Zusätzlich wurde der SHP Thyristorsteller mit zahlreichen Überwachungsfunktionalitäten ausgestattet, unter anderem zur Netzüberwachung, Lastüberwachung sowie zum Aufdecken von Summenfehlern. Auftretende Fehler werden optisch per LED angezeigt, können aber auch via Schnittstelle ausgewertet werden.

Mehr Platz im Schaltschrank

Bis zu hundert Thyristorsteller kommen mittlerweile in modernen Streckblasanlagen zum Einsatz. Genauso viele sind es in Lackierstraßen in der Automobilproduktion, wo sie die Temperatur von Halogen- und Infrarotstrahlern regeln. Und in der Armaturenbrett-Fertigung kommen immerhin rund 60 Thyristoren zum Einsatz. Die Haltepunkte werden im Schmelzverfahren angebracht. Dabei benötigt jedes Heizelement seinen eigenen Regler. Da wird es im Schaltschrank allmählich eng.

Eine Lösung für dieses Dilemma bietet der LEBER SHP als all-in-one Thyristorsteller. Denn hier wurden bereits viele gängige Funktionen hinterlegt. Sollte sich in der Projektierungsphase herausstellen, dass für ein optimales Ergebnis Parameter wie beispielsweise das Ansprechverhalten von Fehlermeldungen geändert werden müssen, kann dies durch Änderung der Firmware erfolgen. Diese Änderung wird anschließend für die Serienproduktion übernommen. Plug&Play ersetzt aufwändige Parametrierungsarbeiten.

Tipp: Auf der Embedded World in Nürnberg können Sie sich den SHP Thyristorsteller live zeigen lassen – auf dem Systemtechnik LEBER Messestand in Halle 4, Stand 4-214. Mehr Infos und vergünstigte Messetickets gibt’s auf der LEBER Internetseite!

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Modullösung mit zigtausend 
Ausstattungsvarianten

Modullösung mit zigtausend Ausstattungsvarianten

Mehr Flexibilität im Schaltschrankbau bieten modulare Systeme, die nach dem Baukastenprinzip montiert, individuell konfiguriert und zeitnah geliefert werden können. Auf dieses Marktsegment hat sich die 2020 von erfahrenen Anwendungsspezialisten gegründete Firma Tegon als neuer Anbieter modularer Schaltschrankvarianten spezialisiert. Wir interviewen die beiden Geschäftsführer Achim Grodd und Nico Kühn zur Unternehmensgründung sowie zu den Produktvorteilen und Marktperspektiven des Tegon-Schaltschranksystems.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Intelligente 
Upgrades und Updates

Intelligente Upgrades und Updates

Die digitale Revolution hat die Geschwindigkeit, mit der neue Technologien, Funktionen und Lösungen angeboten werden, in jedem Marktsektor erheblich erhöht. Aus diesem Grund wird eine Schaltanlage im Laufe ihres Lebenszyklus mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als einmal von einer Hard- und Software-Modernisierung betroffen sein. Dies stellt eine Konsequenz der Innovationen dar, die aus der fortwährenden Suche nach immer preiswerteren, einfacheren und sofort einsatzbereiten Lösungen entstehen. Die Digitalisierung älterer elektrischer Systeme ist nun mithilfe der digitalen Lösungen von ABB Ability möglich.

100 Jahre Weco

100 Jahre Weco

Weco Contact, Hersteller von Verbindungselementen für Elektronik und Elektrotechnik, feiert das 100-jährige Bestehen.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige