Überspannungsschutz Typ I 25kA für die Energieeinspeisung und -verteilung
Sicherungsloser Betrieb bis 315A
Der Überspannungsschutz steht vor neuen Aufgaben: Technische Geräte werden dank miniaturisierter und wirtschaftlicher IT-Komponenten netzwerkfähig und immer intelligenter. Dadurch reagieren sie aber auch immer empfindlicher auf Überspannungen. Insbesondere in Bereichen der Energieversorgung, wie der Erzeugung erneuerbarer Energien, der Prozessindustrie und der Gebäudeinfrastruktur wachsen die Ansprüche. Weidmüller bietet hierfür die Varitector PU AC I S-Linie auf Basis der Homogenious Arc Distribution-Technologie (HAD).
Bild 1 | Die Varitector PU AC I S-Linie ist leckstromfrei und kommt im Vorzählerbereich zum Einsatz.
Bild 1 | Die Varitector PU AC I S-Linie ist leckstromfrei und kommt im Vorzählerbereich zum Einsatz.Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Die Technologie gestattet ein platzsparendes steckbares Design mit nur 18mm Baubreite pro Pol bei einem Ableitvermögen von 25kA. Möglich wird dies, weil in dieser Produktlinie statt der klassischen Funkenstrecken mehrzellige Gasableiter zum Einsatz kommen. Bei einer Funkenstrecke wird der Lichtbogen abgelenkt, verlängert und erlischt zuletzt. Dieser Prozess benötigt Zeit, während der Folgestrom stark ansteigen kann. Beim mehrzelligen Gasableiter erzielt die homogene Lichtbogenverteilung – Homogenious Arc Distribution (HAD) – einen reduzierten Folgestrom und damit deutlich weniger Rückwirkungen im Netz. Eine 16A Sicherung der Klasse gG löst nicht aus. Die Lebensdauer von nachgeschalteten Endgeräten wie beispielsweise WLAN-Router werden verlängert, denn es gibt keine unnötige Belastung der empfindlichen Geräte und Systeme. Die Anlagenverfügbarkeit wird erhöht, Störungen durch Stillstände werden vermieden genauso wie der Aufwand für Schadensbehebung und Neuanschaffung verringert. Blitzstromableiter des Typs 1, wie die neue Varitector S-Line, kommen aufgrund ihrer Leckstromfreiheit auch im Vorzählerbereich zum Einsatz. Hier können im netzseitigen Anschlussraum (NAR) auch Typ 1+2 Kombiableiter eingesetzt werden. Die Varitector S-Line erfüllt dabei die Anforderungen zum verpflichtenden Einbau von Überspannungsschutzkomponenten konform der DIN VDE 0100-443/ und Teil -534.

Im Falle eines Überspannungsereignisses bieten die Weidmüller-Geräte einen Schutzpegel von Up <1.5kV. Mit diesem ist die VPU AC S-Line energetisch koordiniert als Typ I, II, und III Ableiter. So ist ein zusätzlicher Schutz erst ab einer Leitungslänge von 10m bis zum nächsten elektrischen Verbraucher erforderlich. Die Ableiter sind nach der Produktnorm IEC61643-11/DIN EN61643-11 geprüft und können in Anlagen nach der IEC61643-12/ VDE0675-6-12 bzw. IEC62305-4/VDE0185-4 installiert werden. Sie bieten
zudem einen sicherungslosen Betrieb bis 315A. Zusätzlicher Platz, Installationsaufwand und Kosten für eine separate Vorsicherung
entfallen.

Bild 2 | Die Homogenious Arc Distribution-Technologie reduziert den Folgestrom signifikant mit deutlich weniger Rückwirkungen im Netz.
Bild 2 | Die Homogenious Arc Distribution-Technologie reduziert den Folgestrom signifikant mit deutlich weniger Rückwirkungen im Netz.Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Reduzierter Wartungsaufwand

Auch im Servicefall erweist sich die Varitector PU AC I SLinie als Zeitsparer: Steckbare Ableiter reduzieren den Wartungsaufwand.
Der intelligente Verriegelungsmechanismus gewährleistet einen zuverlässigen Betrieb auch unter rauen Umgebungsbedingungen.
Ein Kodierungssystem verhindert das Vertauschen der Ableiter. N/PE Überspannungsschutzableiter in den Produktvarianten 3+1 und 1+1 zeigen den Status des Schutzelements optisch und über den Fernmeldeausgang an. Varianten mit Vorwarnanzeige ermöglichen eine unterbrechungsfreie Absicherung. Mit diesen Kennzahlen und Features ist die Produkt-Linie geeignet für die zunehmend sensitive Infrastruktur, die mit der wachsenden Digitalisierung einhergeht. Zudem erfüllt sie den Wunsch der Anlagenbauer
nach immer kompakteren und effizienteren Komponenten, um dem steigenden Kostendruck zu begegnen.

Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.