Wago-Endlosbrücker für breites Reihenklemmen-Portfolio
Platzsparend und übersichtlich
Immer komplexer werdende Verdrahtungsaufgaben und der steigende Kostendruck in Verbindung mit der fortschreitenden Digitalisierung erfordern effiziente Lösungen für den Schaltschrankbau. Dazu zählt auch ein breit angelegtes Reihenklemmenportfolio, das mehr bietet als nur sichere elektrische Verbindungen. Neben der kompakten Bauweise, die dem stetig wachsenden Platzmangel im Schaltschrank gerecht wird, und einer intuitiven Handhabung, zeichnen sich die modernen Reihenklemmen vor allem durch ein flexibles und breites Brückerprogramm aus.
Bild: Wago GmbH & Co. KG

Brücker sind besonders dann gefragt, wenn komplexe Verbindungsaufgaben, bei denen Potentiale erweitert werden sollen, im Signalschluss oder im Steuerschrank effizient und platzsparend gelöst werden müssen. Mit den Wago-Endlosbrückern lassen sich dabei unendlich viele Klemmen unterschiedlicher Größen miteinander verbinden – so kann das Klemmenpotential schnell und einfach endlos erweitert werden.

Welche Endlosbrücker bietet Wago?

Das Brückerprogramm Topjob S von Wago stellt mit seinem umfangreichen und multifunktionalen Sortiment an Brückern die Basis für die Flexibilität der Reihenklemmen Topjob S dar, denn es bietet für alle die richtige Lösung. Als besonders effizient erweisen sich dabei die Endlosbrücker, mit denen sich in nur einer Brückerspur unendlich viele Klemmen miteinander verbinden lassen. Mit den Querbrückern für Endlosbrückung von 1 auf 2 bzw. 1 auf 3 (d.h. jede zweite Klemme kann gebrückt werden) werden diverse Brückungsaufgaben deutlich vereinfacht – denn die sie sparen Platz, können flexibel angepasst werden und sind beliebig erweiterbar.

Bild 2 | Zuerst werden die Reihenklemmen Topjob S auf der Hutschiene montiert, dann die Brücker an der gewünschten Stelle eingesetzt.
Bild 2 | Zuerst werden die Reihenklemmen Topjob S auf der Hutschiene montiert, dann die Brücker an der gewünschten Stelle eingesetzt. Bild: Wago GmbH & Co. KG

Anwendung finden diese vor allem in der Potentialvervielfachung im Schaltschrankbau: Hier lässt sich mit den Endlosbrückern für den Anschluss einer 24-Volt-Spannungsversorgung von Kleingeräten z.B. eine geräteorientierte Potentialverteilung im Schaltschrank verwirklichen.

Einfache, saubere und schnelle Anbringung

Die Endlosbrücker sind einfach, sauber und schnell anzubringen: Zuerst werden die Reihenklemmen Topjob S auf der Hutschiene montiert, dann die Brücker an der gewünschten Stelle eingesetzt. Danach werden die Leiter mit den Klemmen an den dafür zusammengehörenden Plus- und Minuspolen verbunden. Diese sind z.B. durch die Farbvariante und die Bedruckung auf dem Brücker erkennbar, was für eine saubere Zuordnung der Geräteanschlüsse und mehr Übersichtlichkeit im Schaltschrank sorgt. Zudem überzeugen die Brücker durch ihre besondere, platzsparende Bauform: Sie sind so konzipiert, dass sie nur eine Brückerspur belegen. Darüber hinaus bilden je zwei Brücker einen gemeinsamen Kontakt, sodass ein Wechsel in die zweite Brückerspur nach einer begrenzten Anzahl an Klemmen – anders als beim Einsatz herkömmlicher Kammbrücker – nicht notwendig ist. Der große Vorteil: Die zweite Brückerspur bleibt frei für zusätzliche Brückungen oder kann mit Topjob S Steckverbindern für weitere Anschlüsse oder zum Prüfen verwendet werden.

www.wago.com

Endlosbrücker: Anwendungen, Vorteile & Herausforderungen

Bild: Wago GmbH & Co. KG
Welche Anwendungen im Schaltschrankbau erfordern typischerweise eine Potentialvervielfachung? Welche Herausforderungen gibt es dabei?

Burkhard Niemann: Ein typisches Anwendungsbeispiel im Schaltschrankbau wäre eine Situation, bei der ein Potential auf mehrere Verbraucher verteilt werden soll. Die Herausforderung dabei: Das Ganze möglichst einfach und übersichtlich zu gestalten. Dies gelingt mithilfe der Wago-Endlosbrücker, mit der jede Verbindungsaufgabe – egal wie komplex – gelöst werden kann, da sich hier in nur einer Brückerspur unendlich viele Klemmen miteinander verbinden lassen.


Für welche Klemmen bietet Wago Endlosbrücker an? Welche unterschiedlichen Varianten gibt es dabei und welche Vorteile bieten sie?

Niemann: Wir bieten für alle Wago-Klemmen der Serie 2X02 mit Nennquerschnitt 2,5mm² die passenden Endlosbrücker an. Konkret umfasst unser Portfolio folgende Varianten: Von 1 auf 2, von 1 auf 3 – um Klemmen zu überspringen – sowie 2-fach, 3-fach und 5-fach Brücker. Zudem sind bereits weitere Typen in Vorbereitung. Die großen Vorteile unserer Endlosbrücker sind dabei die unterbrechungsfreie Fortführung eines Potentials, ohne die Spur wechseln zu müssen sowie die Tatsache, dass mit nur wenigen Einzelkomponenten viele unterschiedliche Brückungsaufgaben gelöst werden können.


Welche Funktion übernimmt die farbliche Kennzeichnung der Endlosbrücker?

Niemann: Wenn nach einem Netzteil eine +/- Zuteilung erfolgt, sorgt die farbliche Kennzeichnung der Endlosbrücker für die korrekte Zuordnung der Potentiale – und somit für mehr Übersichtlichkeit im Schaltschrank.

Werden durch den Einsatz von Endlosbrückern andere Brückertypen zumindest teilweise obsolet, wie beispielsweise Kammbrücker, oder haben diese nach wie vor ihre Existenzberechtigung?

Niemann: Es ist möglich, dass Endlosbrücker andere Brückertypen wie Kammbrücker ersetzen, da sie deren Aufgaben übernehmen können. Allerdings sind die Wago-Endlosbrücker, wie bereits erwähnt, auf die Klemmenserie 2X02 begrenzt. Zudem hat jeder Anwender bei der Verwendung von Brückern seine eigenen Vorlieben, sodass jede Art – egal ob Endlos-, Kamm- oder andere Brückerarten – durchaus ihre Existenzberechtigung hat.

WAGO GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.