DGUV-konforme Verschlusstechnik für den Nahrungsmittelbereich
Sichere und dichte Gehäuse
Heißes Wasser, hoher Druck und ätzende Reinigungsmittel können Materialien und Oberflächen einiges abverlangen - gerade in der lebensmittelverarbeitenden Industrie. Denn hier spielen Hygiene und Sauberkeit eine große Rolle. Verschlusslösungen von Dirak tragen dazu bei, dass Gehäuse in diesem Bereich sicher und dicht verriegelt werden.
Modern machinery in a pharmaceutical production plant
In der lebensmittelverarbeitenden Industrie wird mit Hochdruckgeräten gereinigt. Dies stellt Herausforderungen an die Verschlusstechnik. – Bild: ©photosoup/istockphoto.com / Dirak GmbH

In der lebensmittelverarbeitenden Industrie müssen unter anderem Maschinen für die Vakuumierung, Verpackung und Reinigung sowie Förderbänder keimfrei gehalten werden. Herde für Bakterien, Pilze und Rückstände durch Ablagerungen dürfen hier gar nicht erst entstehen können. Daher werden die Räume und Anlagen mit Hochdruckgeräten gereinigt. Hierbei werden die Maschinen mit bis zu 100 Litern Wasser pro Minute bei einem Druck von zehn Bar mit etwa 90°C heißem Wasser und beigemischten Reinigungschemikalien von allen Seiten gereinigt. Damit währenddessen kein Wasser in die Anlagen eindringt, müssen diese sicher verschlossen werden. Hierzu hat das Unternehmen Dirak Verschlusslösungen für den Nahrungsmittelbereich entwickelt. Die Hygienic-Design-(HD)-Produkte sind mit speziellen Eigenschaften ausgestattet und nach den Hygienestandards der DGUV Test Prüfbescheinigung NV 13090 geprüft.

Herausforderungen in der lebensmittelverarbeitenden Industrie

Grundsätzlich gibt es keine festen Vorschriften für Verschlusslösungen an Maschinen, die Lebensmittel produzieren. Im Hinblick auf die Hygiene wird jedoch zwischen sogenannten ‚weißen Räumen‘ und ’schwarzen Räumen‘ unterschieden. Im Gegensatz zu den ’schwarzen Räumen‘ haben Menschen und Maschinen in den ‚weißen Räumen‘ direkten Kontakt mit den Lebensmitteln. Daher ist hier besondere Vorsicht im Hinblick auf die Hygiene geboten. In diesem Bereich eignen sich Drehriegel besser zum Verschließen von Gehäusen als Schwenkhebel. Drehriegel lassen sich in geringeren Abständen montieren und haben dadurch eine höhere Verschlusskraft als Schwenkhebel mit einem Stangenschlosssystem.

Hygienic-Design-Verschlüsse verriegeln sauber und sicher

Bild 2 | Die Produkte im Hygienic Design sind aus spiegelpoliertem Edelstahl gefertigt und verriegeln gemäß Schutzart IP69K.
Bild 2 | Die Produkte im Hygienic Design sind aus spiegelpoliertem Edelstahl gefertigt und verriegeln gemäß Schutzart IP69K.Bild: Dirak GmbH

Um die Hygiene bei der Herstellung von Lebensmitteln speziell in den ‚weißen Räumen‘ zu gewährleisten, hat Dirak ein eigenes Hygiene Design entwickelt. Drehriegel, T-Griffe und L-Griffe sind aus hochwertigem Edelstahl AISI 316 gefertigt, sodass die Produkte vor Korrosion geschützt sind und hohen Temperaturen standhalten. Gleichzeitig ist das Material unempfindlich gegenüber säure- und laugenhaltigen Reinigungsmitteln und hat dank der spiegelpolierten Oberfläche eine antibakterielle Wirkung, da sich Schmutz und andere Rückstände auf der glatten Oberfläche nicht ablagern können. Georg Hübner, Senior Produkttrainer bei Dirak, erläutert: „Kunststoffverschlüsse wären theoretisch auch möglich. Edelstahl ist jedoch haltbarer. Daher empfehlen wir, in den ‚weißen Räumen‘ Produkte aus Edelstahl zu verwenden.“ Darüber hinaus tragen auch die Formen der HD-Produkte dazu bei, dass keine Rückstände entstehen können. Bakterieller Befall lässt sich sicher vermeiden, da das Wasser vollständig von den Produkten ablaufen kann. Bei Drehriegeln, die nicht zur Hygienic-Design-Linie gehören, ist nur der Kopf seitlich abgeflacht, um die Schlüsselweite 13 zu ermöglichen. Der Produkttrainer erklärt: „Die Schlüsselweite 13 hat sich in diesem Anwendungsbereich durchgesetzt, da die Betätigung nach außen gelegt wurde und so genug Kraft vorhanden ist, um die Zunge zurückzudrehen.“ Bei den Drehriegeln 7-081.01HD und 7-081.04HD ist die Betätigung jedoch so aufgebaut, dass kein Wasser auf der Oberfläche stehen bleibt. Stattdessen kann das Wasser an jeder Seite ablaufen. Gleiches gilt für den T-Griff 7-081.02HD sowie den L-Griff 7-081.03HD, bei denen die Formgebung dafür sorgt, dass das Wasser abfließt. Bei den Dichtungsmaterialien ist es wichtig, dass sie gut sichtbar sind und sich leicht reinigen lassen. Das blaugefärbte Silikon entspricht den Vorgaben der Food and Drug Administration und verhindert zuverlässig eine Verwechslung mit Lebensmitteln, da dieser Farbton bei natürlichen Lebensmitteln nicht zu finden ist.

Kunststoffschlüssel vermeidet Kratzer

Um dauerhaft glatte, antibakterielle Oberflächen zu gewährleisten, wurde eigens für die HD-Produkte ein passender Kunststoffschlüssel entwickelt. Mithilfe dieses Schlüssels lassen sich die HD Drehriegel einfach und schonend ver- und entriegeln, ohne den spiegelpolierten Edelstahl zu zerkratzen. „Metallschlüssel können Kratzer auf der Oberfläche verursachen“, berichtet Hübner. „Dies sieht einerseits nicht schön aus und wirkt sich andererseits negativ auf die Hygiene aus, da sich Dreck, Pilze und Bakterien an den beschädigten Stellen sammeln können.“

Mehrpunktverriegelung mit Systemen 1-263 und 1-263.01

In den sogenannten ’schwarzen Räumen‘ ist die Hygiene weniger relevant als in den ‚weißen Räumen‘. Daher können die Gehäuse, die hier eingesetzt werden, mit einem bequemeren Verschlusssystem verriegelt werden. Mit einem Mehrpunktsystem, wie den Dirak Systemen 1-263 und 1-263.01, ist es dank der Eckumlenkung und passender Adapter möglich, beliebig viele Verschlusspunkte zu setzen und diese mit nur einem Drehriegel zu verschließen. „Da sich die Komponenten dieser Mehrpunktverriegelung im Innenraum des Schrankes befinden, können sie aus kostengünstigerem Material als Edelstahl verwendet werden“, erläutert der Senior Produkttrainer. Sie lassen sich mit den Hygienic Design- Drehriegeln und Griffen kombinieren, sodass nur noch ein Griff oder Drehriegel geöffnet werden muss, um alle Verschlusspunkte am jeweiligen Gehäuse zu entriegeln. Sowohl die Hygienic-Design-Produkte als auch die erwähnten Mehrpunktverriegelungssysteme entsprechen der Schutzart IP69K gemäß DIN40500. Sie sind demnach staub- und wasserdicht, auch bei stark erhöhtem Druck durch einen Hochdruck-Dampfstrahlreiniger. Darüber hinaus entspricht der Drehriegel 7-081.04HD dank einer spiegelpolierten Zunge sowie einer gekapselten Befestigungsmutter auch im Innenraum der Schutzart IP69K. Damit auch die vierte Rahmenseite den Anforderungen in der lebensmittelverarbeitenden Industrie entsprechend gesichert wird, sollten Edelstahl-Scharniere mit Übergangsradien verwendet werden. Diese lassen sich besser reinigen und tragen so zur Hygiene bei.

www.dirak.com

Dirak GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Damit’s auf dem 
Hochvolt-Prüfstand läuft

Damit’s auf dem Hochvolt-Prüfstand läuft

Der Trend zur E-Mobilität ist im wahrsten Sinne des Wortes hochspannend. Um die Wünsche der E-Autokunden nach hoher Reichweite mit möglichst kurzen Ladezeiten und dynamischen Fahrleistungen zu erfüllen, geht der Trend in Richtung immer höherer Systemspannungen im Antriebsstrang. Mess- und Prüftechnik für die E-Mobilität verlangt den installierten Geräten daher Höchstleistungen ab.

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige