Kann ich den Schaltschrank bei 40°C Umgebungstemperatur und fast 100 % Luftfeuchte einsetzen?

Schaltschrank-Tipps von Rittal

Dipl.-Ing.(Uni) Hartmut Lohrey,
Leiter Marketing
Training / Support, Rittal

Kann ich den Schaltschrank bei 40°C Umgebungstemperatur und fast 100 % Luftfeuchte einsetzen

So oder ähnlich lautet eine Frage an Rittal, die immer wieder in heißen Sommermonaten oder im Zusammenhang mit der Schaltschrankaufstellung in tropischen Ländern gestellt wird. Grundlegende Bedenken bestehen dabei meist im Hinblick auf eine Kondenswasserbildung im Schrank und deren Folgen.

Bei der Beantwortung spielen drei wesentliche Aspekte eine Rolle: die Temperaturdifferenz zwischen der Soll-Innentemperatur und der maximalen Umgebungstemperatur (Muss unter die Umgebungstemperatur gekühlt werden?), die Betriebszeit des elektrischen Systems im Schrank (Gibt es Zeiten mit komplett ausgeschaltetem, elektrischem System?) und der Schutz des elektrischen Systems gegen Umgebungsbedingungen (Ist eine hohe Schutzart erforderlich?)

Meist beginnt die Antwort auf solche Fragen mit „Ja, aber …“.

Wenn die Soll-Schrankinnentemperatur deutlich unter der Umgebung liegt, muss eine Kühlung bereitgestellt werden. Wird dann der Schaltschrank geöffnet, kann sich auf einzelnen Baugruppen oder Bauteilen, die etwa durch ein Kühlgerät kalt angeströmt werden, sofort Kondensat bilden.

Bei komplett ausgeschaltetem, elektrischem System kann sich durch schnellen Temperaturabfall in der Umgebung bei guter Schrankabdichtung (IP 55) Kondensat an den Innenflächen des Schranks bilden und sich im Bodenbereich sammeln.

Zur Vermeidung von Kondensat-Problemen im Schrank gibt es dementsprechend verschiedene Strategien:

  • Wärmeabführung durch aktive Belüftung mit der Akzeptanz einer mindestens 5°C höheren Innentemperatur
  • Ausreichende “Aufwärmzeit“ vor Öffnung der Tür nach Abschaltung der aktiven Kühlung
  • Einsatz einer „Stillstandsheizung“, die die Innentemperatur immer ausreichend über der Umgebungstemperatur hält und so die Wandbetauung verhindert

Ein weiterer Aspekt ist die Kondensbildung an Außenflächen durch eine zu stark herabgekühlte Innentemperatur mit dem Risiko von Korrosionsbildung an beschädigten Beschichtungen.

Die optimale Lösung zur Vermeidung der genannten Probleme lässt sich nur auf der Grundlage einer genauen Erfassung der jeweiligen Anforderungen bestimmen.

 

Noch Fragen?
Rufen Sie mich an:

Hartmut Lohrey
Telefon 02772/505-2757

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige