Rittal Schaltschrank-Tipp: Kühlleistung

Schaltschrank-Tipps von Rittal

Dipl.-Ing.(Uni) Hartmut Lohrey,
Leiter Marketing
Training / Support, Rittal

„Ist die Kühlleistung ausreichend?“

Eine typische Schaltschrank-Klimatisierung wird für eine Innentemperatur von 30 bis 35°C ausgelegt. Das bedeutet: Die Leistung eines Kühlgerätes, Wärmetauschers oder der Volumenstrom eines Lüfters sollte derart bemessen sein, dass unter allen Belastungszuständen der Maschine und unter den Umgebungsbedingungen diese Schaltschrank-Innentemperatur gewährleistet ist.

Die Innentemperatur überwachen

Um die Klimatisierung zu beurteilen, bietet sich eine Temperaturüberwachung im Schaltschrank an, im einfachsten Fall durch einen Temperaturregler als Meldegerät.

Wird an dessen Position – in der Nähe empfindlicher Geräte – eine Lufttemperatur von deutlich über 40°C festgestellt, ist die Kühlleistung unzureichend oder es liegt eine Störung der Kühlluftführung im Schaltschrank vor.

Regelverhalten überprüfen

Eine weitere einfache Möglichkeit die Klimatisierung zu überprüfen, besteht darin, das Regelverhaltens des Kühlgerätes zu beobachten: Bei konventionellen Kühlgeräten mit Zwei-Punkt-Regelung startet der Kühlbetrieb bei Überschreitung einer Schaltschrank-Innentemperatur von 35°C und endet wieder, wenn eine Abschalttemperatur von 30°C (bei einer typischen Hysterese von 5K) erreicht wird. Erreicht ein Kühlgerät die Abschalttemperatur nicht, führt dies zu einem Dauerbetrieb des Gerätes – was ein Indiz für eine unzureichende Kühlleistung ist. Das führt dazu, dass die Komponenten im Schrank nicht ausreichend gekühlt sind.

Wärmeprobleme beheben

Schließlich sollte die Kühlluftführung im Schaltschrank überprüft werden, ob Blockierungen vorliegen. Diese verhindern, dass die kühlende Luft zu den wärmeabgebenden Komponenten gelangt. Erreicht die Kühlluft ungehindert die gewünschten Komponenten, muss die Auslegung überprüft werden. Wird die gewünschte Innentemperatur dennoch nicht erreicht, ist der Einsatz eines zusätzlichen Innenlüfters oder der Ersatz der Klimakomponenten durch leistungsstärkere Typen notwendig.

 

 

Noch Fragen?
Rufen Sie mich an:

Hartmut Lohrey
Telefon 02772/505-2757

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.