Kabelverbindungen schnell und einfach lösen

Steckverbinder mit integrierter Kabelverschraubung

Kabelverbindungen schnell
und einfach lösen

Die Innovation von Pflitsch ist eine Kombination aus Kabelverschraubung und Stecker – kurz Stecker KV. Sie zeichnet sich durch ihre kompakte und schlanke Bauform aus und wird überall dort eingesetzt, wo geringe Steckzyklen erforderlich sind, z.B. für Wartungsarbeiten. Die Lösung vereinfacht den Service, spart Zeit und Kosten und trägt zur erhöhten Zuverlässigkeit bzw. Prozesssicherheit bei.

 In der Stecker-KV kombiniert Pflitsch die positiven Eigenschaften einer Kabelverschraubung mit der Steckfunktion. Diese Innovation vereint eine kompakte Bauform mit hoher Dichtigkeit und Zugentlastung. (Bild: Pflitsch GmbH & Co. KG)

In der Stecker-KV kombiniert Pflitsch die positiven Eigenschaften einer Kabelverschraubung mit der Steckfunktion. Diese Innovation vereint eine kompakte Bauform mit hoher Dichtigkeit und Zugentlastung. (Bild: Pflitsch GmbH & Co. KG)

Die steigende Modularität bei industriellen Systemen führt zu einer wachsenden Anzahl von Verkabelungen. In der Praxis müssen viele Verbindungen z.B. von Elektromotoren, Leuchten oder Sensoren meist nur selten demontierbar sein für Montage, Wartung, Reparatur oder Austausch. Da Steckverbinder in der Regel für viele tausend Steckzyklen ausgelegt sind, sind sie für diese Anwendungen häufig nicht passend und unnötig teuer. Gleichzeitig werden im industriellen Umfeld zudem hohe Dichtigkeiten und Zugentlastungen sowie eine kompakte Bauform gefordert, wie sie Kabelverschraubungen ermöglichen. Pflitsch entwickelte daher eine steckbare Kabelverschraubung, bei der die positiven Eigenschaften einer Kabelverschraubung um die Funktion der Steckbarkeit erweitert. Je nach Anforderung des Kundenprojektes wird dazu in die Kabelverschraubung eine Steckverbindung integriert.

Branchenspezifische Lösung

Im ersten Schritt realisiert Pflitsch Lösungen für die Hygieneanforderungen der Pharma- und Lebensmittelbranche. Da hier die Reinheit an erster Stelle steht, müssen Maschinen so aufgebaut sein, dass sie möglichst leicht zu reinigen sind und sich keine Schmutznester bilden können. Zudem müssen eingesetzte Komponenten Hochdruckreinigern, Desinfektionsmitteln und Reinigungschemikalien standhalten können. Beständigkeit gegen heiße Temperaturen, Korrosion und aggressive Flüssigkeiten und Dämpfe sind zwingend erforderlich. Bei elektromechanischen Schnittstellen spielt auch die Staub- und Druckwasserdichtigkeit eine Rolle, um eine lange Lebensdauer in dem anspruchsvollen Umfeld gewährleisten zu können. Die European Hygienic Equipment Design Group (EHEDG) erstellt zur Konstruktion im Hygienic Design Richtlinien, nach denen Produkte für die Lebensmittelindustrie konzipieren werden sollten. Verwendete Materialien spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Edelstahl ist der bevorzugte Werkstoff, da er korrosions-, chemikalien- und temperaturbeständig ist. Außerdem sind keine Wechselwirkungen mit den Lebensmitteln zu verzeichnen. Auch spezielle Kunststoffe kommen bei umspritzten Bauteilen, Dichtungen und Gehäusen zum Einsatz – möglichst zertifiziert nach FDA, der US-amerikanischen Lebensmittel-Überwachungs und Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration.

Stecker-KV im Hygienic Design

Die Lösung basiert auf der Kabelverschraubung Blueglobe Clean Plus, die nach EHEDG-Richtlinien entwickelt konzipiert und zertifiziert ist. Glatte Edelstahl-Oberflächen (RA <0,8 µm), spaltfreie Montage und abgerundete Flächen sind wichtige Merkmale dieser Hygienic Design-Lösung. In die Hygiene-Kabelverschraubung integriert der Hersteller den kundenspezifische Kontaktträger aus hochwertigem Kunststoff. Ein spezieller Dichteinsatz sorgt für eine großflächige und schonende Abdichtung zum Kabel hin, was gleichzeitig eine überdurchschnittliche Zugentlastung bringt. Die Einheit erreicht montiert die IP68/IP69. Je nach Material des Dichteinsatzes ist diese Lösung für Temperaturen bis -40 … +85 bzw. -40 … +105°C zugelassen. Gegenüber speziell abgedichteten Industriesteckern mit vergleichbaren Eigenschaften bietet die Pflitsch-Lösung Vorteile hinsichtlich Kosten und Baumaßen. Sie wird aufgrund der integrierten Kabelverschraubung deutlich kompakter. Angedacht sind Größen von M16 bis M32, in die sich die gewünschte Kontaktzahl integrieren lässt. In der M20 sind z.B. bis zu 5 Kontakte á 1mm Durchmesser möglich.

www.pflitsch.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Modullösung mit zigtausend 
Ausstattungsvarianten

Modullösung mit zigtausend Ausstattungsvarianten

Mehr Flexibilität im Schaltschrankbau bieten modulare Systeme, die nach dem Baukastenprinzip montiert, individuell konfiguriert und zeitnah geliefert werden können. Auf dieses Marktsegment hat sich die 2020 von erfahrenen Anwendungsspezialisten gegründete Firma Tegon als neuer Anbieter modularer Schaltschrankvarianten spezialisiert. Wir interviewen die beiden Geschäftsführer Achim Grodd und Nico Kühn zur Unternehmensgründung sowie zu den Produktvorteilen und Marktperspektiven des Tegon-Schaltschranksystems.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Intelligente 
Upgrades und Updates

Intelligente Upgrades und Updates

Die digitale Revolution hat die Geschwindigkeit, mit der neue Technologien, Funktionen und Lösungen angeboten werden, in jedem Marktsektor erheblich erhöht. Aus diesem Grund wird eine Schaltanlage im Laufe ihres Lebenszyklus mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als einmal von einer Hard- und Software-Modernisierung betroffen sein. Dies stellt eine Konsequenz der Innovationen dar, die aus der fortwährenden Suche nach immer preiswerteren, einfacheren und sofort einsatzbereiten Lösungen entstehen. Die Digitalisierung älterer elektrischer Systeme ist nun mithilfe der digitalen Lösungen von ABB Ability möglich.

100 Jahre Weco

100 Jahre Weco

Weco Contact, Hersteller von Verbindungselementen für Elektronik und Elektrotechnik, feiert das 100-jährige Bestehen.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige