Komplett kommunikationsfähig und vernetzt

Offener Leistungsschalter für die Energieverteilung

Komplett kommunikationsfähig und vernetzt

Smart Grids, Smart Homes, Smart Buildings: Als Antwort auf den digitalen Wandel in der Energieverteilung bringt Schneider Electric einen komplett kommunikationsfähigen und vernetzten Leistungsschalter auf den Markt. Der Masterpact MTZ steht für maßgeschneidert, transparent und zukunftssicher. Er ist Schutz- und Messgerät in einem und sorgt als Lösungsbaustein für Betriebsanalyse, Wartungsmanagement und Fehlerdiagnose für eine hohe Anlagenverfügbarkeit. Der offene Leistungsschalter kann an jedes Energie- oder Gebäudemanagementsystem angebunden werden und eignet sich zur Ergänzung von intelligenten Schaltanlagen (Smart Panels). Als zentrales Bedienelement kann dabei jedes Smartphone fungieren.

Der Masterpact MTZ deckt einen Bereich von 630 bis 6.300A ab und lässt sich an jedes Energie- und Gebäudemanagementsystem anbinden. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Der Masterpact MTZ deckt einen Bereich von 630 bis 6.300A ab und lässt sich an jedes Energie- und Gebäudemanagementsystem anbinden. (Bild: Schneider Electric GmbH)


Die Masterpact-MTZ-Reihe deckt den Bereich 630 bis 6.300A ab und schützt Anlagen effektiv vor den Folgen von Überlastung, Kurzschlüssen und fehlerhaften Isolierungen. Das Gerät trotzt selbst rauen Umgebungen, elektromagnetischen Störungen, Vibrationen, Schocks, Korrosion sowie extremen Temperaturen. Die Messungen mit dem Gerät sind aufgrund der nachgewiesenen Genauigkeitsklasse 1 sehr präzise. Eine integrierte Ethernetschnittstelle macht den Schalter netzwerk- und internetfähig. Die neuen Leistungsschalter haben dieselbe Baugröße wie die bisherigen Masterpact NT/NW. So ist bei einer Umrüstung keine Änderung der Schaltanlage oder erneute Zertifizierung nach IEC61439 notwendig. Zudem lassen sich die Retrofit-Kosten senken: Es ist lediglich eine Neubelegung der Hilfskontakte notwendig, Änderungen bei der Sammelschiene entfallen. Der Leistungsschalter besitzt die Fähigkeit zur Selbstdiagnose in Echtzeit. Zudem bieten nun auch die Ein- und Ausschaltspulen – wesentliche Teile für die Sicherheit – eine eingebaute Diagnosefunktion. Das Auslösesystem Micrologic X verfügt über Bluetooth-, NFC-, USB- und QR-Schnittstellen. Per Kommunikation können neben Schaltzuständen und Betriebsdaten auch Ereignisprotokolle sowie Voralarme direkt vor Ort oder per Fernzugriff abgelesen werden. Micrologic erhöht die Anlagenverfügbarkeit und Produktivität und bietet neben der intelligenten Energieverteilung einen unverändert hohen Schutz. Intuitive, hinterleuchtete Anzeigen in verschiedenen Farben erleichtern die Erkennung des jeweiligen Gerätestatus.
Bei einer Umrüstung ist keine Änderung der Schaltanlage oder erneute Zertifizierung nach IEC61439 notwendig. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Bei einer Umrüstung ist keine Änderung der Schaltanlage oder erneute Zertifizierung nach IEC61439 notwendig. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Digitale Module – für jeden die richtige Funktion

Digitale Module ergänzen die Schutzfunktionen und können über die Internetplattform Godigital jederzeit und überall erworben werden. Damit lässt sich der MTZ in jeder Phase seines Lebenszyklus an geänderte Anforderungen angepassen – während der Konfigurierung, bei der Inbetriebnahme für Änderungen in letzter Minute, und bei Erweiterungen auch noch nach Jahren. Die optionale Erweiterung über eine Vielzahl digitaler Module bietet außerdem die Möglichkeit, den richtigen Funktionsumfang an die jeweilige Zielgruppe und ihre speziellen Bedürfnisse sowie Kostenanforderungen anzupassen.

Für raue Umgebungen geeignet

In industriellen Anwendungen kommt es auf die Zuverlässigkeit an. Hinzu kommen häufig Platzprobleme und die Vorgabe, Wartungskosten senken zu müssen. Der Masterpact MTZ verfügt über korrosionsgeschützte Steckverbinder und miminiert die Gefahr von unerwünschten Abschaltungen unter rauen Umgebungsbedingungen wie Vibrationen. Er besitzt die beste EMV-Störfestigkeit seiner Klasse (IEC60947-2 Class B Störfestigkeit). Bereits in der kleinsten Leistungsklasse verfügen die Geräte über ein hohes Abschaltvermögen. Das spart Platz in der Anlage, und die Schalter sind dadurch nicht nur für die Industrie, sondern auch für Schiffbau und Betreiber von Windanlagen geeignet.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

|
Ausgabe:
Schneider Electric GmbH
www.schneider-electric.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.