Wirksame Wärmeabfuhr auf schlanker Linie
 (Bild: Seifert Systems GmbH)

Fertigung der SlimLine Pro Kompressorkühlgeräte (Bild: Seifert Systems GmbH)

 Hohe Effizienz in schlankem Gerätedesign bietet die neue Kühlgeräteserie von Seifert Systems. (Bilder: Seifert Systems GmbH)

Hohe Effizienz in schlankem Gerätedesign bietet die neue Kühlgeräteserie von Seifert Systems. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Hohe Effizienz in vielen Leistungsklassen

Seifert Systems hat mit seiner Baureihe SlimLine Pro besonders schlanke filterlose Kompressor-Kühlgeräte zum Anbau oder Halbeinbau für alle Standardgehäuse auch US-amerikanischer Schaltschrank-Formate entwickelt. Die neue Serie zeichnet sich durch hohe Energieeffizienz aus. Mit Nennleistungen zwischen 250W und 3kW werden Kühlleistungen (L35L35) zwischen 350W und 6,2kW erreicht. Damit kommt die Modellreihe SlimLine Pro auf eine durchschnittliche Kälteleistungszahl bzw. EER (Energy Efficiency Ratio) zwischen 1,4 und 2,4. Durch diese im Marktvergleich besonders guten Werte lassen sich bei vergleichbarer Kühlleistung Verbrauchseinsparungen bis zu 20 % realisieren. Ein optimiertes Verhältnis zwischen Kühlleistung und Abmessung ermöglicht es, die gesamte Modellpalette aus neun Geräten in nur vier unterschiedlichen Gehäusegrößen anzubieten. Aufgrund identischer Abmessungen für verschiedene Leistungsklassen reduzieren sich Zeit- und Kostenaufwand für die Gehäusebearbeitung und Lagerhaltung. So sind die Schaltschrankkühlgeräte mit Nutzkühlleistungen von 350W und 600W sowie 1,5kW und 2kW in jeweils ein und demselben schlanken Gehäuseformat gefertigt. Dies erübrigt sonst anfallenden Mehraufwand bei der Schaltschrankbearbeitung, weil Geräte verschiedener Leistungsklassen in gleichdimensionierte Ausbrüche eingesetzt werden können.

Im Handumdrehen installiert

Als weiterer Vorteil der neuen Modellreihe erweist sich deren besonders montagefreundliche Konstruktion. Abhängig von der Gerätegröße lässt sich der An- oder Einbau der Kühlgeräte mittels Ein-Mann-Montage innerhalb weniger Minuten bewerkstelligen und spart bis zu 60% Montagezeit und -kosten gegenüber herkömmlichen Montage-Verfahren. Weil zur Installation kein weiteres Befestigungsmaterial wie Bolzen, Schrauben oder Muttern erforderlich ist, müssen die Schaltschrankausbrüche bei der Gehäusebearbeitung nicht mit zusätzlichen Bohrlöchern versehen werden. Stattdessen wird das Gerät für den Anbau einfach mit seinen Halterungen in den Schaltschrankausbruch eingehängt. Die Fixierung erfolgt anhand der integrierten Schnellmontageclips, die hinter dem Ausbruch einrasten und anschließend nur noch mit einem Schraubendreher festgezogen werden. Die Anschlussstecker ermöglichen einen werkzeuglosen Geräteanschluss mittels Einhand-Verdrahtung.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Seifert Systems GmbH
www.seifertsystems.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Modullösung mit zigtausend 
Ausstattungsvarianten

Modullösung mit zigtausend Ausstattungsvarianten

Mehr Flexibilität im Schaltschrankbau bieten modulare Systeme, die nach dem Baukastenprinzip montiert, individuell konfiguriert und zeitnah geliefert werden können. Auf dieses Marktsegment hat sich die 2020 von erfahrenen Anwendungsspezialisten gegründete Firma Tegon als neuer Anbieter modularer Schaltschrankvarianten spezialisiert. Wir interviewen die beiden Geschäftsführer Achim Grodd und Nico Kühn zur Unternehmensgründung sowie zu den Produktvorteilen und Marktperspektiven des Tegon-Schaltschranksystems.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Intelligente 
Upgrades und Updates

Intelligente Upgrades und Updates

Die digitale Revolution hat die Geschwindigkeit, mit der neue Technologien, Funktionen und Lösungen angeboten werden, in jedem Marktsektor erheblich erhöht. Aus diesem Grund wird eine Schaltanlage im Laufe ihres Lebenszyklus mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als einmal von einer Hard- und Software-Modernisierung betroffen sein. Dies stellt eine Konsequenz der Innovationen dar, die aus der fortwährenden Suche nach immer preiswerteren, einfacheren und sofort einsatzbereiten Lösungen entstehen. Die Digitalisierung älterer elektrischer Systeme ist nun mithilfe der digitalen Lösungen von ABB Ability möglich.

100 Jahre Weco

100 Jahre Weco

Weco Contact, Hersteller von Verbindungselementen für Elektronik und Elektrotechnik, feiert das 100-jährige Bestehen.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige