Rittal Schaltschrank-Tipp: Kabeleinführung

Schaltschrank-Tipps von Rittal

Dipl.-Ing.(Uni) Hartmut Lohrey,
Leiter Marketing
Training / Support, Rittal

„Was muss ich bei der Kabeleinführung in den Schaltschrank beachten?“

Diese Frage stellen oft Maschinen- oder Anlagenbauer, die Schaltschränke mit den unterschiedlichsten Geräten und Komponenten ausbauen.

  • Bei der Einführung von Kabeln in den Schaltschrank ist Grundlegendes zu beachten:
  • Verschraubungen, Tüllen, Gummi-Klemmprofile etc. müssen die erforderliche Schutzart ermöglichen.
  • Eine mechanische Zugentlastung muss nahe an der Eintrittsstelle ins Gehäuse vorhanden sein.
  •  Bei Standgehäusen sollten möglichst alle Kabel durch den Boden innerhalb eines schützenden Sockels eingebracht werden.
  • Bei Wandgehäusen sollten möglichst alle Kabel von unten eingeführt werden.
  • Geschirmte Kabel sollten möglichst nahe beieinander und auf einer begrenzten Fläche eingebracht werden.
  • Ebenso sollten Kabelschirme untereinander und mit dem Gehäuse auf möglichst kurzem Weg leitend verbunden werden.
  • Schließlich sollten Kabelschirme an der Eintrittsstelle nicht aufgetrennt bzw. entfernt werden, sondern mit möglichst gro- ßem Umschlingungswinkel kontaktiert und zum jeweiligen Endgerät weitergeführt werden

Neben Dichtigkeit, Zugentlastung und Kabelschirm-Potentialausgleich ist die einfache und sichere Handhabung wichtig. So lassen sich auf einer kleinen Fläche nur wenige Kabel mit Verschraubungen einbringen. Eine zu dichte Anordnung verhindert das Festziehen mit Werkzeugen. Weiterhin ist auch die sachgerechte Kombination mit dem Gehäuse wichtig. So ist eine IP 68 Verschraubung für ein Gehäuse mit Schutzart kleiner IP 54 überdimensioniert.

Gerade beim Einsatz geschirmter Verschraubungen ist die genaue Abstimmung zum Kabelmantel- und Kabelschirmdurchmesser sowie die fachgerechte Montage bei Installation vor Ort enorm wichtig. Ansonsten besteht zwar eine gute Abdichtung aber kein Potentialausgleich. Bei anspruchsvollen Anwendungen, die am Aufstellort installiert werden, kann eine Steckverbindung sinnvoller sein.

 

 

Noch Fragen?
Rufen Sie mich an:

Hartmut Lohrey
Telefon 02772/505-2757

 

Mehr zum Thema Kabeleinführung:
www.rittal.com/r?ts-8-kabeleinfuehrung

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige