Rittal Schaltschrank-Tipp: Tragarmsysteme

Schaltschrank-Tipps von Rittal

Dipl.-Ing.(Uni) Hartmut Lohrey,
Leiter Marketing Training /
Support, Rittal

„Wie muss ich ein Tragarmsystem für die Maschinensteuerung erden?“

Diese Frage wird oft von Kunden gestellt, die zur Steuerung von Maschinen oder Anlagen Tragarmsysteme und Bediengehäuse einsetzen. Dabei müssen bei der Installation stets zwei zueinander in Beziehung stehende Sicherheitsaspekte beachtet werden:

Schutz der Bediener vor elektrischem Schlag bei Verwendung von Betriebsmitteln mit berührungsgefährlicher Spannung im Bediengehäuse und

Schutz der Funktion der Maschine oder Anlage und von Betriebsmitteln in der Umgebung vor elektromagnetischen Beeinflussungen

 

Für den ersten Gesichtspunkt ist entscheidend, ob die Betriebsmittel im Bediengehäuse mit Spannungen größer 25 V AC (effektiv) oder 60 V DC (oberschwingungsfrei) versorgt werden (PELV, für die weitere Anforderungen hinsichtlich Stromquelle und -kreisen gelten) – wenn nicht, sind die Maßnahmen des Funktions-Potentialausgleichs von besonderer Bedeutung.

Das bedeutet: Wenn berührungsgefährliche Spannungen mit Kabeln durch den Tragarm zum Bediengehäuse geführt werden, muss die komplette Metallkonstruktion mit dem Schutzleiter verbunden werden. Dies ist bei den Rittal Tragarmsystemteilen durch konstruktive Vorbereitung als Direktkontaktierung (ohne separate Schutzleiter) einfach möglich.

Gleichzeitig bieten die metallischen Tragprofile und Verbindungselemente durch diese Direktkontaktierung auch eine wirkungsvolle zusätzliche Schirmung gegen äußere elektromagnetische Felder. Dies stellt insbesondere in Umgebungen mit Prozessen, die elektrische Leistungen hoher Spannungen/Ströme und Frequenzen (oder impulsförmige) verwenden, einen wesentlichen Beitrag zur Betriebssicherheit dar. Gleichzeitig wirkt diese Schirmung auch zur Verringerung der Abstrahlung aus dem eigenen System heraus.

 

Noch Fragen?
Rufen Sie mich an:

Hartmut Lohrey
Telefon 02772/505-0

 

Mehr zu den Rittal Tragarmsystemen:
www.rittal.com/r?tech-systemhandbuch-tragarmsysteme

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige