„Die Alternative zur Sonderkonstruktion“

Interview mit Markus Fiedler, Geschäftsführer bei Fimab Fiedler Maschinenbau Blechbearbeitung

„Die Alternative zur Sonderkonstruktion“

Mit einem Online-Konfigurator bietet die Firma Fimab Fiedler Maschinenbau Blechbearbeitung ein Angebot, einen nach Maßen, Material und Farbe individuell zusammengestellten Schaltschrank innerhalb von zehn Tagen ins Haus geliefert zu bekommen. Der SCHALTSCHRANKBAU sprach mit Geschäftsführer Markus Fiedler über sein noch junges Produkt, die Handhabung des Konfigurators und mögliche Weiterentwicklungen.

Den Fimab-Konfigurator zur Konfiguration und Bestellung individueller Schaltschränke gibt es seit Ende 2015. (Bild: FiMAB Fiedler Maschinenbau Blechbearbeitung GmbH)

Den Fimab-Konfigurator zur Konfiguration und Bestellung individueller Schaltschränke gibt es seit Ende 2015. (Bild: Fimab Fiedler Maschinenbau Blechbearbeitung GmbH)

Herr Fiedler, seit wann gibt es Ihren Schaltschrankkonfigurator und wie kamen Sie auf die Idee, diesen trotz der nicht geringen Anzahl an Schaltschrank-Anbietern ins Leben zu rufen?

Markus Fiedler: Die erste Grundlage für eine derartige Problemlösung wurde wohl mit meiner Ausbildung zum Energiegerätemechaniker bei einem Hersteller von Sondermaschinen in der Holzbearbeitungsbranche gelegt. Daher kenne ich die täglichen Herausforderungen eines Schaltschrankbauers sehr gut. Nach meiner Ausbildung bin ich allerdings bald ins elterliche Unternehmen eingestiegen und habe mich dort über 20 Jahre lang mit der individuellen Blechbearbeitung beschäftigt. Dabei hatten wir immer wieder Anfragen und auch Aufträge um individuelle Schaltschränke herzustellen. Schon immer empfand ich den Prozess von der Anfrage, über die Konstruktion zur Produktion unbefriedigend. Weil quasi jedes Mal ein in den Anforderungen nahezu gleiches Produkt neu erfunden werden musste. Im Rahmen meines Bachelor-Studiums von 2012 bis 2014 reifte die Idee ein Tool zu entwickeln, welches den kompletten Beschaffungs- und Entwicklungsprozess von Sonderschaltschränken vereinfachen sollte. Somit ist es wohl die Kombination des Wissens um die Probleme der Schaltschrankbauer, gepaart mit der Kompetenz der Blechbearbeitung und der persönlichen Motivation die Dinge immer wieder neu zu denken und auch zu tun. Ende 2015 wurde dann der erste individuelle Schaltschrank über das Webportal konfiguriert und bestellt.

Wie lange hat die Entwicklung des Konfigurators gedauert, und was war dabei die größte Herausforderung?

Fiedler: Angefangen von der ersten Idee 2013, über die Projektierung, den Businessplan, die Programmierung und Einrichtung aller Schnittstellen zur Automatisierung des Prozesses sind rund drei Jahre vergangen. Für mich bestand die größte Herausforderung im Projektmanagement die Meilensteine einzuhalten und die Kommunikation der Projektbeteiligten zu koordinieren. Neben den Kollegen im Haus waren auch noch Partnerunternehmen vor allem an der Programmierung der Webseite und den Schnittstellen beteiligt.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

FiMAB Fiedler Maschinenbau Blechbearbeitung GmbH
www.fimab.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Anzeige

Anzeige

Anzeige