Kompakte 24 Volt-DC-USVmit Batterie-Lifetime-Anzeige

Kompakte 24 Volt-DC-USV mit Batterie-Lifetime-Anzeige

Gefährliche Systemabstürze und kostspielige Produktionsausfälle lassen sich mit unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV) zuverlässig vermeiden. Für diesen Einsatzzweck stellt Bicker Elektronik, Donauwörth, eine neue integrierte Lösung vor. Das kompakte Gerät sichert bis zu 33 Minuten den Betrieb angeschlossener Geräte. Eine USV-Management-Software (UPSI Control Center), die via USB-Schnittstelle mit der Hardware kommuniziert, erlaubt die Anpassung der USV an die eigenen Anforderungen.

 (Bild: Bicker Elektronik GmbH)

(Bild: Bicker Elektronik GmbH)

Die robust aufgebaute DC-USV für die Hutschienen-Montage überbrückt je nach angeschlossener Last Stromausfälle bis zu 33 Minuten (1A), 9 Minuten (3A) bzw. 3,5 Minuten (5A). Neben der kontinuierlichen Überwachung der Batteriekapazität sorgt die intelligente Lifetime-Anzeige für eine sehr hohe Verfügbarkeit. Mit Hilfe eines komplexen Algorithmus werden Lade- und Entladezyklen, Temperaturverläufe und zahlreiche Batterie-Parameter erfasst und in Bezug zueinander gesetzt. Die zu erwartende Lebensdauer der integrierten Batterie kann so jederzeit über das Software-Panel abgefragt und Wartungsarbeiten rechtzeitig geplant werden. Die Funktionalität der mitgelieferten USV-Management-Software ‚UPSI Control Center‘ umfasst neben der Zustandsüberwachung und Visualisierung aller aktuellen Betriebswerte an den Ein- und Ausgängen der UPSI-2403 auch die Einstellung der Betriebsparameter.

Hierzu zählen die Definition der Werte für den internen Lastsensor (Verhindert die ungewollte Entladung der Batterie), die Abschaltung der USV über die Timerfunktion und die Ausschaltverzögerung in Verbindung mit der Shutdown-Funktion. Das Herunterfahren des Betriebssystems bei Netzausfall oder eines definierten Batterieladezustandes kann ebenfalls minuten- bzw. prozentgenau eingestellt werden. Zusätzlich lässt sich noch das Ausführen von Programm-, Skript- oder Batchdateien vor dem Herunterfahren des Rechners aktivieren. So können im Ernstfall vor dem Shutdown wichtige Prozesse aktiviert oder abgeschlossen werden. Des weiteren kann für zahlreiche USV-Ereignisse (Netzausfall, Batterie defekt, Shutdown , Batterie-Lifetime und USB-Fehler) der Versand einer entsprechenden Warn- oder Informations-E-Mail veranlasst werden. Hardwareseitig integriert wurde die Shutdown-Unterdrückung während der Startphase (Verhindert bei Netzausfall eine Abschaltung der USV durch die USB-Schnittstellenprüfung beim Start des Betriebssystems) und eine Reboot-Funktion (Kehrt während eines Netzausfalles und des bereits eingeleiteten Shutdown die Netzspannung zurück, schaltet die Reboot-Funktion das System ohne Bedienereingriff wieder automatisch ein).

Die µC-gesteuerte DC-USV kann mit Eingangsspannungen von 22,5 bis 28V (nominal 24V) versorgt werden. Im Normalbetrieb liefert die UPSI-2403 eine Ausgangsspannung, die ca. 0,5V unterhalb der Eingangsspannung liegt. Die temperaturgeführte und schonende Ladung der internen Blei-Gel-Batterie erfolgt parallel und sorgt für eine optimale Batterie-Lifetime. Die für den 24/7-Dauereinsatz ausgelegte DC-USV ist lüfterlos aufgebaut und verfügt über zahlreiche standardmäßig integrierte Schutzfunktionen. Hierzu zählen ein Tiefentladeschutz (19VDC/ ±2%), Überlastschutz am Ausgang (9A für 2 Sekunden) und ein Kurzschluss-Schutz. Am Frontpanel des hochwertigen Aluminiumgehäuses lässt sich über eine LED-Anzeige der aktuelle Betriebszustand ablesen. Alle Ein- und Ausgänge der UPSI-2403 inklusive zwei Mini-Fuse-Sicherungen sind ebenfalls frontseitig und somit servicefreundlich angebracht. Abgerundet wird das Leistungsprofil der neuen USV durch eine dreijährige Garantie (Batterie 1 Jahr Gewährleistung) von Bicker Elektronik, sowie eine Langzeitverfügbarkeit aller Komponenten von mindestens 5 Jahren.

www.bicker.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.