Kompakte 24 Volt-DC-USVmit Batterie-Lifetime-Anzeige

Kompakte 24 Volt-DC-USV mit Batterie-Lifetime-Anzeige

Gefährliche Systemabstürze und kostspielige Produktionsausfälle lassen sich mit unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV) zuverlässig vermeiden. Für diesen Einsatzzweck stellt Bicker Elektronik, Donauwörth, eine neue integrierte Lösung vor. Das kompakte Gerät sichert bis zu 33 Minuten den Betrieb angeschlossener Geräte. Eine USV-Management-Software (UPSI Control Center), die via USB-Schnittstelle mit der Hardware kommuniziert, erlaubt die Anpassung der USV an die eigenen Anforderungen.

 (Bild: Bicker Elektronik GmbH)

(Bild: Bicker Elektronik GmbH)

Die robust aufgebaute DC-USV für die Hutschienen-Montage überbrückt je nach angeschlossener Last Stromausfälle bis zu 33 Minuten (1A), 9 Minuten (3A) bzw. 3,5 Minuten (5A). Neben der kontinuierlichen Überwachung der Batteriekapazität sorgt die intelligente Lifetime-Anzeige für eine sehr hohe Verfügbarkeit. Mit Hilfe eines komplexen Algorithmus werden Lade- und Entladezyklen, Temperaturverläufe und zahlreiche Batterie-Parameter erfasst und in Bezug zueinander gesetzt. Die zu erwartende Lebensdauer der integrierten Batterie kann so jederzeit über das Software-Panel abgefragt und Wartungsarbeiten rechtzeitig geplant werden. Die Funktionalität der mitgelieferten USV-Management-Software ‚UPSI Control Center‘ umfasst neben der Zustandsüberwachung und Visualisierung aller aktuellen Betriebswerte an den Ein- und Ausgängen der UPSI-2403 auch die Einstellung der Betriebsparameter.

Hierzu zählen die Definition der Werte für den internen Lastsensor (Verhindert die ungewollte Entladung der Batterie), die Abschaltung der USV über die Timerfunktion und die Ausschaltverzögerung in Verbindung mit der Shutdown-Funktion. Das Herunterfahren des Betriebssystems bei Netzausfall oder eines definierten Batterieladezustandes kann ebenfalls minuten- bzw. prozentgenau eingestellt werden. Zusätzlich lässt sich noch das Ausführen von Programm-, Skript- oder Batchdateien vor dem Herunterfahren des Rechners aktivieren. So können im Ernstfall vor dem Shutdown wichtige Prozesse aktiviert oder abgeschlossen werden. Des weiteren kann für zahlreiche USV-Ereignisse (Netzausfall, Batterie defekt, Shutdown , Batterie-Lifetime und USB-Fehler) der Versand einer entsprechenden Warn- oder Informations-E-Mail veranlasst werden. Hardwareseitig integriert wurde die Shutdown-Unterdrückung während der Startphase (Verhindert bei Netzausfall eine Abschaltung der USV durch die USB-Schnittstellenprüfung beim Start des Betriebssystems) und eine Reboot-Funktion (Kehrt während eines Netzausfalles und des bereits eingeleiteten Shutdown die Netzspannung zurück, schaltet die Reboot-Funktion das System ohne Bedienereingriff wieder automatisch ein).

Die µC-gesteuerte DC-USV kann mit Eingangsspannungen von 22,5 bis 28V (nominal 24V) versorgt werden. Im Normalbetrieb liefert die UPSI-2403 eine Ausgangsspannung, die ca. 0,5V unterhalb der Eingangsspannung liegt. Die temperaturgeführte und schonende Ladung der internen Blei-Gel-Batterie erfolgt parallel und sorgt für eine optimale Batterie-Lifetime. Die für den 24/7-Dauereinsatz ausgelegte DC-USV ist lüfterlos aufgebaut und verfügt über zahlreiche standardmäßig integrierte Schutzfunktionen. Hierzu zählen ein Tiefentladeschutz (19VDC/ ±2%), Überlastschutz am Ausgang (9A für 2 Sekunden) und ein Kurzschluss-Schutz. Am Frontpanel des hochwertigen Aluminiumgehäuses lässt sich über eine LED-Anzeige der aktuelle Betriebszustand ablesen. Alle Ein- und Ausgänge der UPSI-2403 inklusive zwei Mini-Fuse-Sicherungen sind ebenfalls frontseitig und somit servicefreundlich angebracht. Abgerundet wird das Leistungsprofil der neuen USV durch eine dreijährige Garantie (Batterie 1 Jahr Gewährleistung) von Bicker Elektronik, sowie eine Langzeitverfügbarkeit aller Komponenten von mindestens 5 Jahren.

www.bicker.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige