Digital konfigurierbare Prüfstecksysteme für Mittel- und Hochspannung
Was nicht passt, wird passend gemacht
Die Anforderungen an unser Stromübertragungsnetz werden zunehmend komplexer: Dominierten noch vor zwanzig Jahren Generatoren mit rotierenden Massen und bilderbuchhaften Sinuswellen die Netze, so sind es heute zunehmend getaktete Erzeuger, wie z.B. Wechselrichter an Photovoltaikanlagen. Die Prüfaufgaben an Schaltschränken werden dadurch vielschichtiger, und dementsprechend werden Hochspannungsschutzschränke und Mittelspannungsschaltanlagen zunehmend individualisiert und auf die jeweilige Applikation und Spezifikation zugeschnitten.
Bild 1 I Mit dem Konfigurator für das Fame-System von Phoenix Contact schnell zum individuellen Artikel
Bild 1 I Mit dem Konfigurator für das Fame-System von Phoenix Contact schnell zum individuellen ArtikelBild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Somit werden auch individuelle Prüfstecksysteme zur Prüfung als Schnittstelle zu den Netzschutzrelais benötigt. Hier kommen Standardartikel häufig an ihre Grenzen, weil sie die benötigten Funktionen oder Polzahlen nicht abbilden können. Zusätzlich benötigen Anwender oftmals auch eine individuelle Beschriftung oder Statuskontakte für SCADA-Anwendungen, die an bestimmten Positionen eines Prüfstecksystems platziert werden sollen. Als individualisierbare Produkte bietet Phoenix Contact für das Fame 2-Prüfstecksystem sogenannte KMat(konfigurierbare Materialien)-Artikel in Form von Prüfsteckern in verschiedenen Grundausführungen an. Konfigurieren lässt sich darauf bisher nur die Stiftlänge und somit der Schaltpunkt der einzelnen Pole. Weitere Optionen wie kundenindividuelle Beschriftung, das Setzen von Statuskontakten oder Änderungen der Prüfbuchsenfarben waren bisher mit KMat-Artikeln jedoch nicht möglich.

Individualität durch digitale Konfigurationstools

Abhilfe schafft hier ein einfach zu bedienender Online-Konfigurator, mit dessen Hilfe der Entwickler oder Konstrukteur alle notwendigen Eigenschaften und Funktionen des Prüfstecksystems gemäß Spezifikation und Applikation individuell konfigurieren kann. Seit dem Frühjahr 2021 bietet Phoenix Contact bereits einen Online-Konfigurator für das Fame 3 Rack-Prüfstecksystem an, der nun um die Produktfamilien Fame 2 und Fame 3 erweitert wird. Somit steht ein gemeinsamer Online-Konfigurator für das gesamte Portfolio der Fame-Produktfamilie zur Verfügung. Die Plattform ist komplett browserbasiert – sie funktioniert somit von den meisten Endgeräten und Betriebssystemen und lässt sich ohne weitere zusätzliche Software bedienen.

Bild 2 I Die Konfiguration der Prüfsteckleiste erfolgt einfach mittels Drag & Drop
Bild 2 I Die Konfiguration der Prüfsteckleiste erfolgt einfach mittels Drag & DropBild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Der Konfigurationsprozess

Angefangen bei Fragen zur gewünschten Funktion, Montageart und Anschlusstechnik führt der Konfigurator den Anwender Schritt für Schritt durch die Konfiguration zum individuellen Artikel. Dabei wird zunächst – sofern benötigt – die Prüfsteckleiste des jeweiligen Fame-Systems konfiguriert. Dafür stehen eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Auswahl: Neben vordefinierten mehrpoligen Strom- und Spannungswandlermodulen finden sich diverse Einzelpolsignalscheiben, die ganz einfach per Drag and Drop an die gewünschte Position der Prüfsteckleiste gezogen werden können. Während des Konfigurationsprozesses werden die zur Verfügung stehenden Auswahlmöglichkeiten fortwährend angepasst, so dass unzulässige Kombinationen – z.B. bezüglich der Polzahl – vermieden werden. Die individuelle Prüfsteckleiste wird mit wenigen Mausklicks konfiguriert und der Nutzer sieht zu jedem Zeitpunkt, wie der konfigurierte Artikel aussieht. Kurzschluss- und Sternpunktbrücken lassen sich entweder automatisch auf vordefinierte Positionen setzen oder händisch platzieren. Auch hierbei unterstützt der Konfigurator den Anwender und blendet nicht zulässige Optionen aus; derartige Fehler werden somit bereits während der Konfiguration unterbunden. Wird eine frei gestaltbare Beschriftung benötigt, bietet der Konfigurator auch hierfür passende Optionen. Die Prüfsteckleiste wird entweder mit einem von sieben vordefinierten Beschriftungsmustern versehen, oder der Anwender kann jeden Pol mit einer individuellen Beschriftung ausstatten und diese frei drehen und skalieren. Benötigt er zusätzlich zur Prüfsteckleiste eine Blindabdeckung, erstellt der Konfigurator diese passend und mit dem gewählten Beschriftungsmuster. Bei Bedarf können Anwender auch diese Voreinstellung weiter anpassen. Je nach Fame-System lässt sich in der Blindabdeckung ein optionaler zusätzlicher Signalkontakt für SCADA-Applikationen setzen. Ein passender Prüfstecker kann ebenfalls über den Konfigurator konfiguriert und bestellt werden. Hierzu stehen dem Kunden eine Vielzahl an Anpassungen gegenüber Standard- und KMat-Artikeln zur Verfügung. So lässt sich neben der Schaltfolge im Prüfstecker auch die Farbe der Prüfbuchsen oder eine individuelle Beschriftung konfigurieren. Die standardmäßig in grau gesetzten Prüfbuchsen können zum Beispiel in neun weiteren Farben konfiguriert oder ganz entfernt werden. Je nach Fame-System lassen sich individuelle Kurzschlussbrücken setzen, der Konfigurator unterstützt auch hier den Kunden bei der Auswahl und Platzierung. Im Gegensatz zu den meisten verfügbaren Onlinekonfigurationstools am Markt stehen während des gesamten Konfigurationsprozesses umfangreiche 2D- und 3D-Modelle als Ansicht zur Verfügung, welche frei bewegt und gedreht werden können. Die erzeugten 3D-Modelle stehen in zahlreichen Formaten zum Download bereit.

Bild 3 I Konfiguration von individuellen Steckbrücken
Bild 3 I Konfiguration von individuellen Steckbrücken Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Ablauf des Bestellprozesses

Ist die Konfiguration abgeschlossen, kann diese über eine Warenkorb-Funktion angefragt werden. Der Kunde erhält eine eindeutige Solution-ID, über die die konfigurierte Lösung jederzeit auf der Webseite von Phoenix Contact aufgerufen und auch wieder verändert werden kann. Außerdem erhält er in einer automatisch generierten Bestätigungs-E-Mail alle wichtigen Informationen zu seiner Bestellung. Innerhalb von zehn Werktagen bekommt er ein individuell kalkuliertes Angebot zu seiner Bestellung. In naher Zukunft werden Preis und voraussichtlicher Liefertermin dem Kunden direkt am Ende der Konfiguration angezeigt.

Fazit

Mit dem Online-Konfigurator von Phoenix Contact können individuelle Artikel für die Prüfstecksystemfamilie Fame schnell und in wenigen Schritten konfiguriert werden. Der Konfigurator führt den Nutzer mit wenigen Fragen zu den Anforderungen und Vorgaben seiner Applikation zu einer geeigneten Vorauswahl an Prüfstecksystemen, die sich dann weiter zur individuell angepassten Lösung verfeinern lässt. Der Fame-Konfigurator bietet eine umfangreiche 2D- und 3D-Visualisierung mit der Möglichkeit, die gewählte Konfiguration in verschiedenen Formaten zu exportieren. Zudem ist es möglich, sowohl komplette Sets, bestehend aus Prüfsteckleiste, Prüfstecker und Blindabdeckung als auch individuelle Einzelartikel über den Konfigurator anzufragen und zu bestellen. In Kürze wird es möglich sein, Liefertermin und den individuellen Preis direkt am Ende der Konfiguration anzuzeigen.

Fame – Universelles Prüfstecksystem für jede Applikation

Mit dem modularen Prüfstecksystem Fame von Phoenix Contact lassen sich sämtliche Prüfaufgaben im Bereich Netzschutztechnik für Mittel- und Hochspannungs-Schaltanlagen schnell und sicher durchführen. Fame ist in fünf verschiedenen Ausführungen – Fame 1, Fame 2, Fame 3, Fame 3 Rack und Fame 3 SL – verfügbar, somit ist für jede Applikation stets das passende Prüfstecksystem erhältlich. Ob auf der Tragscheine, direkt im Wandausschnitt oder der Schaltschranktür oder aber im 19″-Rack-Fame, die Montage lässt keine Wünsche bezüglich der Variationsmöglichkeiten offen. Es stehen alle gängigen Leiteranschlusstechniken wie Push-in-Anschluss, klassischer Schraubanschluss oder Ringkabelschuhanschluss zur Verfügung. Ferner ermöglicht der konsequent modular umgesetzte Aufbau kundenindividuelle Lösungen beliebiger Polzahlen bei gleichzeitiger vollständiger Kompatibilität mit dem Clipline-Zubehör-Programm von Phoenix Contact. Der konfigurierbare, automatisch voreilende Wandlerkurzschluss und der patentierte Drehgriff mit Unterstützung beim Auszug des Steckers ermöglichen ein Höchstmaß an Sicherheit und Komfort in allen Prüfszenarien.

Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Smarte Anlagenfertigung

Smarte Anlagenfertigung

Nachdem die erste Ausgabe der insgesamt dreiteiligen Serie „Digitaler Schaltanlagenbau“ ihr Augenmerk ganz auf die Digitalisierungspotenziale in den anfänglichen Prozessphasen von Planung, Konfiguration und Bestellung gelegt hat, sind wir in der Werkstatt und in der Bauphase angekommen. Das heißt, jetzt wird kommissioniert und beschriftet, ausgemessen und zugeschnitten, gebaut, gebohrt und gefräst, bestückt und verdrahtet. Das virtuelle 3D-Modell – der digitale Zwilling der Schaltanlage – erwacht nun als reales, physisches Abbild zum Leben.

Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Gelungener Spagat

Gelungener Spagat

Wer ein Verschluss-System für Schaltschränke sucht, welches gleichzeitig korrosionsbeständig, leicht und kostengünstig ist, für den könnte der optimierte Mehrpunkt-Verschluss von Emka die richtige Lösung sein. Der Experte für Verschlusstechnik hat seinem jüngst konstruktiv verbesserten System ein Upgrade mit deutlich höheren Festigkeitswerten spendiert. Anschlussstangen aus glasfaserverstärktem Polyamid liefern eine hohe Stabilität und eröffnen im preissensiblen Segment neue Möglichkeiten.

Bild: Dirak GmbH
Bild: Dirak GmbH
Hoch belastbar

Hoch belastbar

Lässt sich eine komplette Werkbank in Kürze ohne Werkzeug montieren und hält sie gleichzeitig hohen Belastungen stand? Ein Anwenderbericht von Dirak bei der Werkzeugfabrik Haromac zeigt, dass die Verbinder der Dirak-Snap-Technology (DST) dies ermöglichen. Die DST-Produkte werden darüber hinaus bereits von verschiedenen namhaften Herstellern im Schaltschrankbau, auch als Flatpack, eingesetzt.

Bild: Icotek GmbH
Bild: Icotek GmbH
Click. Clack. Closed!

Click. Clack. Closed!

Der Spezialist für Kabelmanagement aus dem baden-württembergischen Eschach stellt sein neuestes Produkt im Bereich werkzeuglose Kabeleinführung vor. Mit der neuen KEL-FA hat Icotek eine Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung realisiert.

Bild: ifm electronic gmbh
Bild: ifm electronic gmbh
Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Die Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken und die Umwelt zu entlasten sind die Hauptziele des Projekts Prover Bike 4.0, bei dem zudem der Einsatz von Ifm-Produkten in einer Industrie-4.0-Anwendung erlebbar gemacht wird. Erfasst werden die Tage, an denen die Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Der Schaltschrank, in dem die entsprechende Technik untergebracht ist, wird ebenfalls mit Ifm-Technik überwacht. Zum Einsatz kommt hier die Digitalisierungsplattform Moneo RTM.

Anzeige

Anzeige

Anzeige