Kompaktleistungsschalter für Bemessungsstrom bis 250A

Kompaktleistungsschalter für Bemessungsstrom bis 250A

Eine erhöhte Variantenvielfalt und erweiterte Produktfeatures zeichnen die neuen Kompaktleistungsschalter der 3VA-Reihe von Siemens aus. Ein umfangreiches Zubehörspektrum sorgt dafür, dass die Schalter modular um rund 70 Funktionen erweitert werden können.

 Die neuen Kompaktleistungsschalter von Siemens schalten im Überlastfall schneller ab, was die Belastung der Betriebsmittel verringert. (Bild:  Siemens AG)

Die neuen Kompaktleistungsschalter von Siemens schalten im Überlastfall schneller ab, was die Belastung der Betriebsmittel verringert. (Bild: Siemens AG)


Siemens hat seine Kompaktleistungsschalter-Reihe 3VA aus dem Sentron-Portfolio um neue Geräteausführungen und Produktfeatures erweitert. Die Baureihe 3VA1 ist jetzt für einen höheren Bemessungsstrom bis 250A verfügbar und wurde um Starterschutzvarianten erweitert. Auch die Baureihe 3VA2 bietet Siemens jetzt als Motorschutz- und Starterschutzvarianten an, die elektrische Antriebe bei Kurzschluss und Überlast schützen. Siemens verbesserte auch die Selektivitätseigenschaften der Geräte. Damit erfüllt die 3VA-Reihe in der elektrischen Energieverteilung alle Anforderungen an den Schutz von Leitungen, elektrischen Verbrauchern und industriellen Anlagen vor elektrisch verursachten Schäden und Ausfällen. Im Zuge der Portfolio-Erweiterung wurde ein neuer elektronischer Überstromauslöser (ETU) mit einer optimierten Auslösekennlinie entwickelt, die die selektive Staffelung von Kompaktleistungsschaltern 3VA2 mit nachgelagerten Sicherungen verbessert. Die Nennstromabstände zwischen Kompaktleistungsschalter und Sicherung lassen sich damit bedarfsgerecht auswählen, so dass auch Kompaktleistungsschalter mit kleineren Nennströmen verwendet und Kosten eingespart werden können. Da die Kennlinie im Vergleich zu gängigen Auslösekennlinien steiler ausgeprägt ist, schalten die Schutzgeräte im Überlastfall früher ab. Die elektrische Belastung der Betriebsmittel wird dadurch im Überlast- oder Kurzschlussfall verringert. Die neue ETU der Baureihe lässt sich zudem einfacher parametrieren, da als einziger Wert nur der Ansprechstrom des Überlastschutzes eingestellt werden muss. Als durchgängiges, variabel anwendbares System sind die Kompaktleistungsschalter 3VA darauf ausgelegt, jeden Schritt von der Planung über die Installation bis hin zum laufenden Betrieb der elektrischen Energieverteilung zu unterstützen. Dazu trägt auch das über alle Baureihen und mehrere Baugrößen einheitliche Zubehörspektrum mit mehr als 500 Komponenten bei. Mit diesen lassen sich die Schalter modular um rund 70 Funktionen erweitern und so auf nahezu alle Anforderungen anpassen. Ein Online-Produktkonfigurator sowie umfangreiche CAx-Daten wie 3D-Modelle und EPLAN-Makros erleichtern das Engineering der Schutzgeräte. Mithilfe einer integrierten Messfunktion können über die Kompaktleistungsschalter 3VA2 zudem Daten wie Strom, Spannung, Energiewerte und Anlagenzustände erfasst und über gängige Bussysteme wie Profibus und Profinet an übergeordnete Automatisierungssysteme übermittelt werden. Die Kompaktleistungsschalter tragen damit zu einer hohen Anlagentransparenz und Energieeffizienz bei. Abhängig von der Baugröße und Baureihe stehen die Kompaktleistungsschalter 3VA in ein- bis vier-poliger Ausführung zur Verfügung und sind für Bemessungsströme von 16A bis 630A sowie für Bemessungsspannungen bis zu 690 Volt (V) AC ausgelegt.

www.siemens.com/simatic-controller

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.